Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Bauern aus der Region laden zum 1.-August-Brunch

Die Tradition des Buurebrunch am 1. August feiert in Bichwil Jubiläum. Gleichzeitig steigt der Hof in Niederglatt neu in die Traditionsgeschichte ein und will der Bevölkerung die Landwirtschaft näherbringen
Annina Quast
Wo immer möglich, wird beim Buffet auf Qualitätsware vom eigenen Hof gesetzt. (Bild: PD)

Wo immer möglich, wird beim Buffet auf Qualitätsware vom eigenen Hof gesetzt. (Bild: PD)

Wenn auf den Bauernhöfen wieder alles rot-weiss geschmückt ist und es nach frischem Zopf duftet, stehen die traditionellen «Buurebrunchs» vor der Tür. Der Brauch des Frühstücks auf einem Bauernhof am Tag der Bundesfeier besteht nun seit stolzen 25 Jahren. Der Bauernverband unterstützt die Höfe zwar nicht finanziell, jedoch wird den Anbietern mit verschiedenen Sponsorenangeboten sowie Dienstleistungen unter die Arme gegriffen. Trotzdem gibt es in der Schweiz noch unzählige Bauern, die den traditionellen Brunch anbieten. Des Geldes wegen betreiben die Hofbesitzer aber nicht den grossen Aufwand. Sie tun es aus reiner Freude und um der Bevölkerung die Landwirtschaft wieder etwas näherzubringen.

Hohe Qualität zu zahlbarem Preis

«Es macht uns Spass, die Gäste auf dem Hof zu empfangen und zu bewirten», sagt Elisabeth Forrer vom Pfiffenholdernhof in Bichwil. Der Hofbesitzer Rolf Egli organisiert den Brunch gemeinsam mit seinen Eltern und seiner Schwester Elisabeth Forrer nun zum zehnten Mal. Zusätzlich helfen zirka 20 freiwillige Helfer, um den 450 Gästen eine genüssliche Bundesfeier zu ermöglichen.

«Geld machen kann man mit dem Buurebrunch sicherlich nicht. Für uns ist es aber eine schöne Möglichkeit, den Leuten die Vielfalt der Landwirschaft aufzuzeigen», sagt Elisabeth Forrer. «Eigentlich wird durch diesen Anlass eine Art Werbung für die Landwirtschaft gemacht.»
Auf dem Pfiffenholdernhof wird bei der Auswahl des Angebots viel Wert auf Bio- und Regionalprodukte gelegt. Was nicht vom Hof selber kommt, wie zum Beispiel Eier, Fleisch und verschiedenste Früchte, wird regional beim Bioladen eingekauft. Das Ziel ist es, den Besuchern qualitativ möglichst hochstehende Produkte zu bieten und keine klassische Supermarktware. Trotzdem muss das Ganze aber noch finanzierbar bleiben für die Gäste. Der Preis für einen Erwachsenen liegt auf dem Pfiffenholdernhof bei 28 Franken.

Um den 450 Gästen bei Gut- sowie Schlechtwetter einen leckeren Schweizer Geburtstag zu ermöglichen, leihen die Hofbetreiber jeweils die Marktstände von der Gemeinde aus. So kann ein zweiseitiges Buffet bereitgestellt werden. Obwohl der Anlass viel an Organisation bedarf und die Arbeit vor allem am Brunchmorgen selbst gar nicht mehr aufhören will, freut sich der Familienbetrieb auf einen schönen Anlass mit kunterbunt gemischten Gästen. Von Familien, bis Alleinstehenden darf man am ersten August alle begrüssen: Ehepaare, Freundeskreise, Nachbarn oder gar extra Angereiste.

«Die letzten Jahre waren wir immer relativ früh bereits ausgebucht. Das freut einen natürlich und bestätigt den Aufwand», sagt Elisabeth Forrer. Der Brunch biete jedes Jahr die Möglichkeit, alte Bekannte zu treffen oder neue Freundschaften zu schliessen. Elisabeth Forrer hofft, dass auch sie und ihre Helfer zwischen Zopf schneiden und Buffet nachfüllen für den einen oder anderen Schwatz Zeit finden.

Platz für bis zu 500 Gäste

Auch der Hof Ochsenweid in Niederglatt bietet einen Brunch am Nationalfeiertag an. Auch wenn die Tradition in dem Betrieb der Familie Dudli noch nicht solange Fuss gefasst hat wie in Bichwil, bietet der Hof Platz für bis zu 500 Gäste. Dudlis organisieren den Brunch nun zum zweiten Mal.

«Vergangenes Jahr hat es finanziell nicht ganz hingehauen, deshalb mussten wir den Preis für Erwachsene von 28 Franken auf 30 Franken erhöhen. Geld machen kann man damit natürlich trotzdem noch nicht», sagt Elmar Dudli vom Hof Ochsenweid.

«Wir organisieren den Brunch nur aus Interesse und der Freude, unseren Gästen eine schöne Bundesfeier zu ermöglichen», sagt Dudli. Nun könne man nur noch auf Petrus gute Laune am 1. August hoffen, ansonsten sei alles auf der sicheren oder genüsslichen Seite.

Anmelden für einen Buurebrunch auf dem Bauernhof kann man sich unter www.brunch.ch.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.