Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Bauer Willi sucht eine Frau

OBERUZWIL. Die Serenade zum Ferienende ist bereits zur Tradition geworden. In diesem Jahr stand eine Liebesgeschichte auf 156 Instrumentensaiten auf dem Programm, gespickt mit träfem Humor.
Christine Gregorin
Erzähler Thomas Looser am Hackbrett, Barbara Betschart an der ersten Violine, Michael Bösch an der zweiten Violine, Niklaus Frei am Violoncello und Kathrin Zürcher am Bass begleiten die Reise durch den Alpstein. (Bild: Christine Gregorin)

Erzähler Thomas Looser am Hackbrett, Barbara Betschart an der ersten Violine, Michael Bösch an der zweiten Violine, Niklaus Frei am Violoncello und Kathrin Zürcher am Bass begleiten die Reise durch den Alpstein. (Bild: Christine Gregorin)

Bodenständig, kurzweilig und aussergewöhnlich: mit diesen Prädikaten darf das Ländlerkonzert der etwas anderen Art durchaus beschrieben werden. Eingebettet in die heiter verpackte Liebesgeschichte von Bauer Willi nahm die Brandhölzler Striichmusig die Besucherinnen und Besucher am Donnerstagabend mit auf eine musikalische Reise durch den Alpstein.

Abwechslungsreiche Mischung

Marsch, Polka, Walzer, Schottisch, Mazurka, Galopp und Zäuerli beziehungsweise Jödeli – sämtlich Elemente der volkstümlichen Musikrichtung wurden auf ebenso virtuose wie eindrückliche Art und Weise präsentiert. Bestens abgestimmt auf die mit viel Wortwitz gespickte Liebesgeschichte von Bauer Willi, die sich wie ein roter Faden durch das Programm zog.

Zunächst dreht sich das idyllisches Landleben des ledigen Willi noch hauptsächlich um seinen Kreiselheuer LT27 und den Holzherd. Dann erreicht ihn ein Brief der «Glückspost» und bringt die Schmetterlinge in seinem Bauch zum Flattern. In Anlehnung an die Unterhaltungsformate «Bauer ledig sucht» und «Ein bodenständiges Landei in der Grossstadt» bescherte die Rahmenerzählung zahlreiche Schmunzler. Selbstverständlich gab es am Ende ein Happy End, was der gelungenen Veranstaltung die Krönung aufsetzte.

Bekannt durch Radio und TV

Die Toggenburger Formation, deren Wurzeln im Weiler Brandholz bei Ebnat-Kappel liegen, ist weit über die Region hinaus bekannt. Sie überzeugte mit Spielfreude und reinem Klang auch schon in Fernseh- und Radiosendungen. Thomas Looser (Hackbrett) ist Bauingenieur und wohnt in Ebnat-Kappel. Barbara Betschart (stellvertretend für Barbara Kamm an der ersten Geige) ist Geschäftsführerin des «Roothuus» in Gonten (Zentrum für Appenzeller und Toggenburger Volksmusik) sowie Geigenlehrerin und wohnt in Schwyz.

Michael Bösch (anstelle von Barbara Betschart an der zweiten Geige) ist gelernter Elektroniker sowie Berufsmusiker. Der Rapperswiler mit Appenzeller Dialekt entstammt der berühmten Urnäscher Alder-Dynastie. Niklaus Frei (Violoncello) ist pensionierter Primarlehrer und wohnt in Engelburg. Kathrin Zürcher (Kontrabass) ist gelernte Gärtnerin und arbeitet neben ihrem Hausfrauenjob als Pflegehilfe in einem Heim in Ebnat-Kappel.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.