Barbara Pedegai tritt sofort zurück

Schulrätin Barbara Pedegai tritt auf Ende des Monats zurück. Aus persönlichen Gründen, die ihr die Fortsetzung der Amtstätigkeit verunmöglichten, sagt die Flawilerin. Als Nachfolgerin stellt sich Annatina Reinhard zur Verfügung.

Andrea Häusler
Merken
Drucken
Teilen
Annatina Reinhard-Klöti aus Egg (links) kandidiert für den durch den Rücktritt von Barbara Pedegai frei werdenden Sitz im Flawiler Schulrat. (Bild: pd)

Annatina Reinhard-Klöti aus Egg (links) kandidiert für den durch den Rücktritt von Barbara Pedegai frei werdenden Sitz im Flawiler Schulrat. (Bild: pd)

FLAWIL. Die Schulrätin spricht von einem «traumatischen Ereignis» im Frühling dieses Jahres, das ihr Leben völlig aus dem Gleichgewicht gebracht habe. Darüber reden mag sie nicht, sagt nur, dass sie einen tödlichen Unfall miterlebt und das Geschehene bis heute nicht habe verarbeiten können. «Ich kann aus gesundheitlichen Gründen nicht jene Leistung erbringen, die das Amt fordert und ich von mir selbst verlange», sagt sie. Gleichzeitig betont Barbara Pedegai das Verständnis, das ihr vom Ratsgremium entgegengebracht werde: «Man hätte mir die nötige Erholungszeit durchaus gewährt.» Für sie sei der Rücktritt, der faktisch mit dem Ende des Schuljahres zusammentreffe, nun aber richtig.

Barbara Pedegai wurde im Herbst 2012 im zweiten Wahlgang in den Flawiler Schulrat gewählt. Die heute 42-Jährige obsiegte damals gegen Andreas Koller (FDP), obwohl dieser im ersten Wahlgang die Nase noch vorn gehabt hatte. Seither sind die Freisinnigen im Flawiler Schulrat nicht mehr vertreten.

Annatina Reinhard kandidiert

Seit Donnerstag ist bereits bekannt, wen die SP als Nachfolgerin der zurücktretenden Schulrätin ins Rennen schickt. Annatina Reinhard will das Amt übernehmen und damit den zweiten SP-Schulratssitz in den Reihen der Partei halten. Definitiv entschieden hat sie sich tatsächlich erst vor zwei Tagen. Ein spontaner Bauchentscheid ist ihre Kandidatur gleichwohl nicht: «Ich bin in einer politisch aktiven Familie aufgewachsen», sagt sie. Und, sie habe den Einstieg in die Politik gesucht. Obwohl sie erst seit einem Jahr Mitglied der SP Flawil sei und auch keine Juso-Vergangenheit habe.

Agronomin und Familienfrau

«Die kommunale Politik liegt mir ausgesprochen nahe, interessiert mich aufgrund der breiten Themenpalette und ist nicht zuletzt auch ein geeigneter Einstieg in die politische Tätigkeit», sagt die 28jährige Ingenieurin Agronom FH, die auch für eine Kandidatur auf der Kantonsrats-Wahlliste der SP angefragt worden war.

Annatina Reinhard-Klöti wohnt mit ihrer Familie im Weiler Egg, arbeitet für die Westschweizer Firma Protector SA mit 60 Prozent-Pensum in der Futtermittelberatung für Milchvieh und ist Mutter zweiter Buben im Alter von fünf Jahren beziehungsweise 12 Monaten.