Banknoten für Schulnoten, Gutscheine für Courage

FLAWIL.

Andrea Häusler
Drucken
Teilen
Drogistin Claudia Lenz (5,5), Konstrukteur Simon Hengartner (5,1) und Drucktechnologe Sandro Ender (5,2).

Drogistin Claudia Lenz (5,5), Konstrukteur Simon Hengartner (5,1) und Drucktechnologe Sandro Ender (5,2).

FLAWIL. «Die Berufslehre ist ein Erfolgsmodell: für die Wirtschaft, die Fachkräfte braucht, für die Gesellschaft, die von der tiefen Arbeitslosenquote profitiert, und für die Lernenden, denen sich ein breites Weiterbildungsangebot und neue berufliche Perspektiven eröffnen», sagte HIF-Präsident Fredi Tobler am Freitag an der Verleihung des Flawiler Lehrlingspreises. Seit 2012 führt die Handels- und Industrievereinigung die Ehrung mit dem Gewerbe- und Detaillistenverband durch.

Belohnung für alle Bewerber

Dieses Jahr war zweierlei neu. Einerseits wurde die Preisverleihung – integriert in die «Future Night» – spätabends öffentlich in einem Festzelt durchgeführt und anderseits standen nicht nur die drei besten Lehrabschlüsse im Fokus. Erstmals wurden alle frischgebackenen Berufsleute ausgezeichnet, die den Mut gehabt hatten, sich für den Lehrlingspreis anzumelden. Sieben Absolvierende einer dreijährigen Lehre und drei einer vierjährigen Ausbildung wurden so mit Weiterbildungsgutscheinen des Berufs- und Weiterbildungszentrums Wil-Uzwil belohnt.

Zwei Erstplazierte mit Note 5,5

HIF-Vorstandsmitglied Niklaus Akermann sprach während der Ehrung der Besten von einem «dichten Feld ausgezeichneter Leistungen». Beweis dafür sei, dass bei den dreijährigen Lehren gleich zwei erste Plätze vergeben werden konnten: Stefanie Häfeli (Detailhandel/Pius Schäfler AG) und Patrik Angst (Polybauer/H. Ramseier) hatten mit der Note 5,5 abgeschlossen, was sie um 500 Franken reicher machte. 300 Franken gingen für Rang drei und die Note 5,4 an Corinna Wagner (Pharmassistentin/Ameisen-Apotheke).

Mit einem Schnitt von 5,5 schwang Drogistin Claudia Lenz bei den vierjährigen Lehren obenauf. Sie hatte in der Drogerie Bohl gelernt. Mit einer Note von 5,2 – dem drittbesten Lehrabschluss der Drucktechnologen im Kanton – sicherte sich Sandro Ender ein Preisgeld von 400 Franken. Er war Lehrling bei der Galledia AG. 300 Franken brachte Konstrukteur Simon Hengartner (Büchi Labortechnik AG) die Schlussnote 5,1 ein.

Gemeindepräsident Elmar Metzger betonte schliesslich kurz vor Mitternacht, dass nicht nur die Preisträger, sondern alle Teilnehmenden zu den Gewinnern gehörten. Anerkennende Worte fand er auch für die Flawiler Unternehmen, die mit der «Future Night», ein innovatives Ausrufezeichen gesetzt hätten.

Stefanie Häfeli, Patrik Angst und Corinna Wagner (v.l.n.r) (Bilder: Andrea Häusler)

Stefanie Häfeli, Patrik Angst und Corinna Wagner (v.l.n.r) (Bilder: Andrea Häusler)