Bahnhof soll aufgewertet werden

Die Aufwertung des Bahnhofs Uzwil ist erklärtes Ziel der SBB und des Uzwiler Gemeinderates. Auch im Agglomerationsprogramm Wil ist der Ausbau im Massnahmenpaket über den öffentlichen Verkehr enthalten.

Philipp Stutz
Drucken

uzwil. Uzwil ist ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt mit SBB-Verkaufsstelle sowie zahlreichen Kundinnen und Kunden, die den Bahnhof täglich nutzen. Ein zentraler Standort des öffentlichen Verkehrs also, an dem die Verkehrsmittel gewechselt werden. So steigen Passagiere hier beispielsweise vom Bus in den Zug oder umgekehrt. Seit dem Umbau des Bahnhofs im Jahr 1995 haben die Frequenzen am Bahnhof stark zugenommen, und auch das Busangebot wurde erweitert. Als neuestes ist der Ortsbus dazugekommen.

Schon jetzt «am Anschlag»

Die vorgesehene Schliessung der Bahnhöfe Algetshausen-Henau und Schwarzenbach im Jahr 2013 soll durch ein verbessertes Busangebot kompensiert werden. Was eine Verdichtung des öffentlichen Verkehrs und einen Viertel-Stunden-Takt nach sich ziehen wird. «Das Bahnhofareal kann diesen Mehrverkehr nicht auffangen», sagt Uzwils Gemeinderatsschreiber Thomas Stricker und fügt hinzu: «Das Areal befindet sich schon jetzt am Anschlag.»

Von Zunahme überrascht

Bei der Neukonzeptionierung des Bahnhofs im Jahr 1995 war niemals mit einer derartigen Zunahme des Verkehrsvolumens gerechnet worden. Damals wurden Gleisanlagen und Stationsgebäude umgebaut. Damit die Fahrgäste nicht mehr die Gleise überschreiten mussten, um zu den Zügen zu gelangen, bauten die SBB ein 420 Meter langes Mittelperron. Dieses ist über die Fussgänger-Unterführung erreichbar.

Schwachstellen-Analyse

Eine Schwachstellen-Analyse am Bahnhof hat gezeigt, dass bezüglich Zugänglichkeit – lediglich eine dezentrale Personenunterführung, Rollstuhlgängigkeit, Veloabstellanlagen – wie auch bezüglich Aufenthaltsqualität Mängel bestehen. Eine Personenunterführung Nord war vor Jahren vom Uzwiler Gemeinderat geplant gewesen. Ein entsprechender Kredit wurde dann aber vor allem aus finanziellen Gründen vom Stimmvolk verworfen. Was heute als klarer Fehlentscheid interpretiert werden muss. Immerhin hat eine weitere Personenunterführung Aufnahme im Richtplan gefunden.

Umgestaltung des Areals

Gemäss Massnahmenpaket öffentlicher Verkehr im Agglomerationsprogramm Wil sollen der Bushof umgestaltet und Verbesserungen der Zugänglichkeit und Aufenthaltsqualität erzielt werden. Uzwil soll laut Thomas Stricker zum attraktiven Umsteigepunkt des öffentlichen Verkehrs werden. Was eine Neugestaltung und Aufwertung des Bahnhofareals und -platzes mit sich ziehen wird. Dabei handelt es sich aufgrund der Topographie um ein eigenständiges Projekt, das die Gemeinde in den nächsten Jahren beschäftigen wird. «Will Uzwil als Zentrumsort bestehen, muss es sich noch stärker als Umsteigepunkt des öffentlichen Verkehrs profilieren», heisst's im Richtplan.

Verkehrssicherheit

Mit der Aufwertung des Bahnhofs werden Fortschritte in verschiedener Hinsicht angestrebt. So eine Verbesserung der Zugänglichkeit im Fuss- und Veloverkehr. Dazu eine Verkürzung der Warte- und Umsteigezeiten sowie mehr Benutzerfreundlichkeit. Schliesslich soll auch eine Erhöhung der subjektiven Sicherheit durch eine attraktivere Gestaltung des Areals erreicht werden. In den nächsten drei bis fünf Jahren soll ein entsprechendes Projekt ausgearbeitet werden. Die Umsetzung dürfte mindestens fünf Millionen Franken kosten.

Aktuelle Nachrichten