Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

BAGGERBALLETT: Baumaschinen und Musik in Harmonie

Im Rahmen des 150-Jahr-Jubiläums der Grob Kies AG gab das Toggenburger Orchester im Kieswerk Bütschwil ein Konzert. Beim musikalischen Höhepunkt Baggerballett führte Jacques Grob persönlich Regie.
Beim Ballett der Bagger führt Jacques Grob persönlich Regie und kommuniziert gleichzeitig mit Ernst Hüberli und dem Orchester. (Bilder: Peter Jenni)

Beim Ballett der Bagger führt Jacques Grob persönlich Regie und kommuniziert gleichzeitig mit Ernst Hüberli und dem Orchester. (Bilder: Peter Jenni)

Rund 2500 Personen strömten am Samstagabend ins Kies- und Betonwerk Sägenbach in Bütschwil. Sie wollen sich ein wohl schweizweit einmaliges Konzert des Toggenburger Orchesters unter der Leitung von Ernst Hüberli nicht entgehen lassen. Im Rahmen ihres 150-Jahr-Jubiläums hatte die Grob Kies AG keinen Aufwand gescheut, um für das Orchester und die Besucher mitten im Kieswerk eine einmalige Atmosphäre zu schaffen. Dazu gehörte auch ein gross angelegter Marktplatz mit vielen Ständen, an denen sich jedermann mit allem, was der Gaumen gerade begehrte, bedienen lassen konnte. Bei Drinks und Snacks wurde das Publikum zudem musikalisch von Kammermusikgruppen des Toggenburger Orchesters verwöhnt. Jacques Grob, der zusammen mit seiner Tochter Franziska Sabljo-Grob moderierte, hiess die Gäste persönlich willkommen, darunter die Regierungsräte Fredy Fässler und Marc Mächler sowie Karl Brändle, Gemeindepräsident von Bütschwil-Ganterschwil.

Nach zwei Stunden Marktatmosphäre eröffnete Ernst Hüberli mit dem Orchester das Konzert mit der Ouvertüre «Der Kalif von Bagdad», die beim Publikum bereits grosse Begeisterung auslöste, was sich durch das ganze Programm hindurch wiederholen sollte. Während der «Champagnerpolka» brachte ein Kran eine Mulde mit Champagnerflaschen vom Himmel herab und platzierte sie vor der Bühne. Dies war Anlass für die Gastgeber, auf das Toggenburger Orchester anzustossen.Die weiteren Melodien, darunter «Betonpumpen-Fanfare» und «Steinbrecher-Galopp» mit dröhnendem Steinbrecher und knirschenden Baggerraupen, führten zum musikalischen Höhepunkt, dem Baggerballett. Unter der Regie von Jacques Grob persönlich führten fünf Bagger das Ballett auf, wobei die Harmonie zwischen Baumaschinen und Orchester dank Grob und Hüberli perfekt funktionierte. Hinzu kamen 17 Vertikaltuch-Artisten des TSV Salto Wattwil, die ihre Künste an den Baggerschaufeln hängend vorführten. Während der Applaus des begeisterten Publikums, der in stehende Ovationen überging, nicht enden wollte, erhellte ein intensives Feuerwerk den Himmel über dem Steinenbach. Damit endete das einmalige Erlebnis offiziell, wobei der Marktplatz den Besuchern weiterhin zur Verfügung stand.

Peter Jenni

redaktion@wilerzeitung.ch

Ein Video des Baggerballetts auf www.toggenburgertagblatt.ch.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.