Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Bäume werden zum Zankapfel

An der Wiler Hofbergstrasse sorgen zwei geplante Mehrfamilienhäuser für Unmut. Da Bäume in einer Baumschutz-Zone gefällt werden müssten, wird GLP-Stadtparlamentarierin Erika Häusermann nun aktiv.
Simon Dudle
Auch der Erhalt dieses Baumes sorgt für Diskussionsstoff. (Bild: PD)

Auch der Erhalt dieses Baumes sorgt für Diskussionsstoff. (Bild: PD)

Immer wieder kommt es vor, dass Bäume für rote Köpfe sorgen. Manchmal sorgen sie für einen Nachbarschaftsstreit, in der Äbtestadt beschäftigen sie nun die Politik. Es geht um ein Bauvorhaben an der Hofbergstrasse, wo zwei Terrassen-Mehrfamilienhäuser errichtet werden sollen. Am östlichen Rand der entsprechenden Parzelle befindet sich allerdings eine Schutzzone für Bäume. Das Fällen ist nur zulässig, wenn andere öffentliche Interessen es erfordern.

Aus der Sicht von Stadtparlamentarierin Erika Häusermann (GLP) ist diese Baumschutz-Zone durch die Hintertür aufgehoben worden. Und zwar mit dem Erlass des Gestaltungsplans durch den Stadtrat im Jahr 2004. Aus ihrer Sicht würden nur einige kleine Bäume bestehen bleiben, während die grossen weichen müssten. Darum hat Häusermann gestern Mittag schriftlich Fragen an den Wiler Stadtrat gerichtet. Dabei will sie zum Beispiel wissen, ob die Aufhebung dieser Schutzzone nicht öffentlich hätte aufgelegt werden müssen. Zudem fragt sie, warum die Baubewilligung erteilt wurde, wenn der Gestaltungsplan dem Schutzplan widerspreche.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.