Bäume vor dem Fällen gerettet

Der Evangelische Frauenverein der Gemeinde Uzwil war auf Reisen 35 Frauen des evangelischen Frauenvereins bestiegen an einem regnerischen Morgen in Uzwil den Zug, um Rapperswil, die Insel Ufenau und das Baummuseum Enea zu besuchen.

Merken
Drucken
Teilen

Der Evangelische Frauenverein der Gemeinde Uzwil war auf Reisen

35 Frauen des evangelischen Frauenvereins bestiegen an einem regnerischen Morgen in Uzwil den Zug, um Rapperswil, die Insel Ufenau und das Baummuseum Enea zu besuchen.

Rosenblüten bewundert

In Rapperswil liessen sich einige von den Regenschauern nicht verdriessen und zogen los, um die mit Regentropfen geschmückten Rosenblüten zu bewundern.

Andere zogen es vor, im Trockenen einen Kaffee zu trinken. Eine kurze Schifffahrt brachte die Frauenschar auf die grösste Insel der Schweiz, die Ufenau. Von drei Eseln begrüsst, verweilte man gerne auf dieser idyllischen, legendenumwobenen Insel der Stille, genoss das Mittagessen und pilgerte zur St. Martinskapelle und zur Kirche St. Peter und Paul. Zurück auf dem Festland, fuhren die Frauen erwartungsvoll zum Baumpark des Enzo Enea.

Bäume neu gepflanzt

Auf der Führung durch dieses Freilichtmuseum staunte man über die wunderbaren alten Bäume, die Enzo Enea vor dem Fällen gerettet und wieder gepflanzt hatte. Gerne wüsste man, was die Schäniser Kastanie, in deren moosbewachsenem Stamm noch Bostitches und Reissnägel stecken, für alte Dorfgeschichten zu erzählen weiss. Die Sonne setzte zu guter Letzt Bäume, Blumen, Gräser und Wasseranlagen ins rechte Licht, und man wäre gerne noch in der einen oder anderen lauschigen Ecke des Parks verweilt. Aber der Bus wartete und führte die Frauen zum Bahnhof zurück, wo sich einige noch eine letzte Erfrischung gönnten. Mit der Zugfahrt nach Hause endete der Ausflug in eine verregnete Rosenstadt, in ein idyllisches Inselparadies und in ein prächtiges Baummuseum. (mf.)