Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Bäcker-Ehepaar bringt Badi Degersheim zum Kochen

Blanca und Gidi Gehr haben das Freibad-Restaurant in Degersheim für diese Saison gepachtet. Sie erzählen über die lockere Atmosphäre, kleine Malheurs und geplante Veranstaltungen.
Angelina Donati
Seit April stehen Blanca und Gidi Gehr hinter dem Tresen des Badi-Restaurants in Degersheim. Unterstützung erhalten sie von einem fünfköpfigen Team. (Bilder: Angelina Donati)

Seit April stehen Blanca und Gidi Gehr hinter dem Tresen des Badi-Restaurants in Degersheim. Unterstützung erhalten sie von einem fünfköpfigen Team. (Bilder: Angelina Donati)

Wo sonst im Becken geplanscht wird, Kinder auf der Wiese Ball spielen und sich hungrige Gäste beim Buffet hintereinander reihen, herrscht an diesem Morgen gähnende Leere. Allerdings lassen sich die Tage, an denen die Badi in Degersheim wegen Schlechtwetter geschlossen bleiben musste, an einer Hand abzählen. Die anhaltenden sommerlichen Temperaturen meinen es gut mit Blanca und Gidi Gehr, dem neuen Pächter-Ehepaar des Badi-Restaurants. Bis zu drei Mal täglich zieht Gidi Gehr ausserdem seine Runden im Wasser.

Wetter hin oder her: Die Saison dauert von April bis Ende August. Einige Monate also, in denen man absorbiert ist. Als die Anfrage von der Gemeinde kam, mussten sich Gehrs erst mal Gedanken machen. Nur schon des Berufes wegen: «Denn wir sind keine Köche, sondern Bäcker», so das Ehepaar, das fast 40 Jahre lang den Bäckerei-Konditorei-Familienbetrieb mit seinen Geschäftsstellen in und rund um Gossau geführt hatte.

«Wir dachten aber, wieso auch nicht, und sagten schliesslich zu», erzählen die beiden und schmunzeln. «Ansonsten hätten wir mehrere Wochen im Piemont verbracht.» Obwohl Italien verlockend klingen mag – ihren Entscheid haben Blanca und Gidi Gehr bislang überhaupt nicht bereut.

Die Tücken mit dem Mikrofon

Es sind die schönen Begegnungen mit den Leuten und die allgemein lockere Atmosphäre, die den beiden besonders zusagen. «Für die Gäste bedeutet der Besuch in der Badi Freizeit. Und das merkt man sofort», sagt Gidi Gehr. Die Leute sind merklich aufgestellter als im Arbeitsalltag und praktisch niemand ist in Eile. Nur an einem bestimmten Sonntag, an dem mit 400 Badegästen Ausnahme-Stimmung herrschte, wurde die Geduld manch eines Gastes auf die Probe gestellt. «Bei der Essensausgabe kam es zu Wartezeiten. Dabei wollten wir genau diese Situation vermeiden», sagt Blanca Gehr. An diesem besagten Tag mit dem Besucherrekord versuchten die Pächter mit ihrem fünfköpfigen Team alles, um die Gäste, so gut es eben ging, zu umsorgen.

Nach ein paar Modifizierungen scheint der Betrieb nun auch bei Rekordtagen auf alles gewappnet zu sein. So wurden etwa die Küchengeräte um eine zusätzliche Fritteuse aufgestockt. Denn vor allem bei Pommes, Schnitzel und Hamburger ist die Nachfrage gross. Anderes, etwa Eiskaffee, Eistee, Brote und Süsses stammt aus der Bäckerei-Konditorei Gehr.

«Nun haben wir auch ein Mikrofon, das funktioniert», sagen die beiden. Dass man aber mit einer funktionierenden Technik nicht vor Versprechern gefeit ist, musste Blanca Gehr am eigenen Leib erfahren: «Statt Chicken-Nuggets rief ich einst Nugget-Chickens aus.» Das sei ihr derart peinlich gewesen, dass sie sich gleich im Küchenbereich verschanzt habe. Einen gewissen Reiz übt der Lautsprecher aber allemal aus. «Irgendwann möchte ich eine Kollegin über das Mikrofon begrüssen und bin jetzt schon gespannt auf ihre Reaktion», sagt Blanca Gehr augenzwinkernd.

Die leere Badi – ein seltener Anblick. Nur an fünf Tagen blieb sie in dieser Saison bislang geschlossen.

Die leere Badi – ein seltener Anblick. Nur an fünf Tagen blieb sie in dieser Saison bislang geschlossen.

Schlagerparty und andere Anlässe

Nahezu freie Hand haben die neuen Pächter in ihrem Wirken allemal. Die Kehrseite ist aber, dass sie auf eigene Rechnung wirtschaften. «Ein finanzielles Risiko schwingt mit», sagen sie. Weil die Temperaturen unberechenbar sind, arbeitet das Team zudem quasi auf Abruf. Die Mitarbeiter müssen demnach nicht nur flexibel sein, sondern sich auf einen Lohn einstellen, der sich nach den Öffnungszeiten richtet und daher variieren kann.

Motiviert von der Arbeit, die ihnen Freude bereitet, und angespornt von äusserst positiven Stimmen der Gäste, ist das Team dennoch sehr zufrieden. Auch die Wertschätzung jener, die in der Badi brunchen oder zu einem Schwatz vorbeikommen, sei gross.

Um Leben «in die Bude» zu bringen, wollen Gehrs mehrere Anlässe in «ihrer» Badi durchführen. Der Auftakt macht eine Schlager-Party am Samstag, 21. Juli, ab 18 Uhr. Es legt der hiesige DJ Roli auf. Wer will, darf bis in die Abendstunden baden. Aber auch mit einem Jass-Nachmittag und einem Badi-Fest liebäugelt das Pächter-Ehepaar. Sobald auch diese Daten bekannt sind, wollen sie die Badi-Freunde informieren. Ob sie die Pacht fortsetzen, ist noch nicht klar. «Wir warten erst die Saison ab.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.