Badmintonclub Uzwil bleibt im Playoff-Rennen

Der Badmintonclub Uzwil setzt seine Rekordserie als ungeschlagenes Heimteam fort. Auch die NLA-Playoff-Chancen bleiben intakt. Dennoch ist das 4:4-Unentschieden gegen La Chaux-de-Fonds eine leise Enttäuschung.

Matthias Zindel
Drucken
Teilen

BADMINTON. Wie schon oft fehlte den Uzwilern die letzte Durchschlagskraft. Es ist nicht das erste Mal in dieser Saison, dass der BC Uzwil nah an einem Sieg stand und sich schliesslich mit einem Remis begnügen musste. Auch gegen La Chaux-de-Fonds fehlte nur ganz wenig. Immerhin wurde den Zuschauern ein unterhaltsames Schauspiel geboten. Als unliebsamer Nebendarsteller entpuppte sich der gegnerische Spielertrainer Stiliyan Makarski. Er legte sich gleich mehrfach lautstark mit den Uzwilern und den Schiedsrichtern an. Seine ungehaltenen Inszenierungen gehören in die Sparte Unsportlichkeit und sorgten für viel Kopfschütteln auf den Rängen. Wesentlich mehr Spass boten die Hauptakteure. Der BC Uzwil wusste die Dramaturgie sportlich umzusetzen.

Matchbälle vergeben

Im Mittelpunkt stand erneut das dritte Männereinzel von Philipp Peter. Eigentlich gilt dieser als Doppelspezialist, doch bereits zum zweitenmal in Folge bewies er seine Qualitäten als Einzelspieler. Philipp Peter wusste den Nationalspieler Gilles Tripet taktisch in Schach zu halten. Je länger das Spiel dauerte, desto spannender wurde es. In der Schlussphase erspielte sich Philipp Peter vier Matchbälle und stand vor einem weiteren Überraschungssieg. Doch sein Gegenspieler setzte sich vehement zur Wehr und drehte das Spiel. Schliesslich verlor Peter in der Verlängerung des Entscheidungssatzes mit 22:24.

Zuerst dominiert

Spannend war auch das Mixeddoppel. Dieses wurde lange Zeit von den beiden Uzwilern Tenzin Pelling und Iztok Utrosa dominiert. Plötzlich folgte aber ein Einbruch. Das sicher geglaubte Spiel entglitt den beiden aus den Händen und ging letztlich sogar verloren. Damit besiegelten sie das Schlussresultat von 4:4.

«Immerhin haben wir nicht verloren», sagte nach der Partie Spielertrainer Philipp Peter. Er sprach dabei die anhaltende Rekordserie an. Der BC Uzwil verlor seit genau zwei Jahren kein Heimspiel mehr. In der Tabelle steht Uzwil unverändert auf dem fünften Platz. Allerdings wurden die Abstände zwischen den Teams noch knapper. Der Zweitklassierte und der Zweitletzte sind gerade einmal durch drei Punkte getrennt. In den letzten drei Meisterschaftsrunden ist noch alles möglich. Die Playoff-Chancen für Uzwil sind weiterhin intakt.

Uzwil – La Chaux-de-Fonds 4:4 Männereinzel: Utrosa Iztok – Metodiev Vladimir 21:12, 21:12; Johannsen Anders – Bonny Mathias 21:15, 21:16; Peter Philipp – Tripet Gilles 22:20, 11:21, 22:24; Fraueneinzel: Hantz Cendrine – Varrin Océane 21:14, 21:18; Männerdoppel: Johannsen/Peter – Metodiev/Makarski 14:21, 21:18, 11:21; Kropf/Joss – Tripet/Bonny 20:22, 16:21; Frauendoppel: Hantz/Pelling – Varrin/Tripet 21:12, 21:9; Mixeddoppel: Pelling/Utrosa – Tripet/Makarski 21:10, 16:21, 16:21.