BADMINTON: Überwintern auf zweitem Platz

In der NLA gewinnt der BC Uzwil 5:3 gegen Basel. Damit ist die erste Saisonhälfte abgeschlossen. Uzwil steht auf dem guten zweiten Tabellenrang – trotz vieler Einsätze von jungen Nachwuchstalenten.

Matthias Zindel
Drucken
Teilen
Spielertrainer Iztok Utrosa (Bildmitte) freut sich mit seinem Team über eine gelungene erste Saisonhälfte. (Bild: Matthias Zindel)

Spielertrainer Iztok Utrosa (Bildmitte) freut sich mit seinem Team über eine gelungene erste Saisonhälfte. (Bild: Matthias Zindel)

Matthias Zindel

sport@wilerzeitung.ch

Uzwil blieb gegen Basel seiner Philosophie treu. Wie schon in der ganzen Saison, stand auch in dieser Partie ein junges Eigengewächs in der Aufstellung. Es war erneut Julien Scheiwiller, der sein Männereinzel gewinnen konnte. Der 17-Jährige absolvierte in der Hinrunde insgesamt zehn Matches, gefolgt von den weiteren Nachwuchstalenten Ramon Kropf mit drei Spielen und Sereina Hofstetter mit einem Einsatz. Auch der Spielertrainer Iztok Utrosa ist zufrieden und sagt: «Die Kombination mit Profispielern, Routiniers und Nachwuchstalenten stimmt momentan hervorragend. Wir sind absolut konkurrenzfähig.» Trotzdem war die Hinrunde für den BC Uzwil eine Achterbahnfahrt. Öfters ärgerte man sich über unnötige Punktverluste. Es passierten Ausrutscher, die kaum zu erklären waren. Andererseits wurden Glanzpunkte gesetzt, kämpferisch und spielerisch. Erwähnenswert ist etwa die Leistung von Artem Pochtarev, der bisher eine überragende Saison spielt. Ebenso die weiteren Leistungsträger mit Christian Bösiger, Cendrine Hantz und Tenzin Pelling. Sie gehörten zu den zuverlässigen Punktelieferanten – auch in der Partie gegen Basel.