BADMINTON: Etwas Luft verschaffen

Der Badmintonclub muss in der Nationalliga-A-Meisterschaft nicht nur gegen Teams aus den hinteren Regionen siegen, sondern auch gegen Spitzenteams.

Matthias Zindel
Drucken
Teilen
Das junge Eigengewächs Julien Scheiwiller wird wahrscheinlich auch wieder zum Einsatz kommen. (Bild: Matthias Zindel)

Das junge Eigengewächs Julien Scheiwiller wird wahrscheinlich auch wieder zum Einsatz kommen. (Bild: Matthias Zindel)

Matthias Zindel

sport@wilerzeitung.ch

Noch eine Runde, dann ist Halbzeit in der Badminton-Nationalliga-A-Meisterschaft. Der BC Uzwil steht aktuell auf dem dritten Tabellenrang in der laufenden Saison. Im Heimspiel am Sonntag (14 Uhr) will sich Uzwil gegen das punktgleiche Basel etwas Luft verschaffen.

Der Blick auf die NLA-Tabelle zeigt, dass sich bisher vier Teams an der Spitze absetzen konnten. St. Gallen (16 Punkte), Argovia (15), Uzwil und Basel (je 14) führen die Rangliste an. Diese Konstellation ist wenig überraschend.

BCU-Präsident Jürg Schadegg zeigt sich grundsätzlich zufrieden mit dem dritten Zwischenrang. Uzwil ist auf Playoff-Kurs. Trotzdem sagt er vor dem Spiel gegen Basel: «Wer in die Playoffs will, der muss auch gegen Vereine aus den Top vier gewinnen.» Damit spielt er auf die beiden Unentschieden gegen St. Gallen und Argovia an.

Insofern steht die Marschrichtung gegen Basel fest. Uzwil will seine Playoff-Ambitionen mit einem Sieg untermauern. Doch die Basler werden hartnäckig sein. Besonders stark sind sie im Mixeddoppel, wo sie in dieser Saison noch kein Spiel verloren haben. Auch in den Männereinzeln weisen sie eine positive Bilanz auf. Trotzdem wird bei Uzwil wohl kaum eine grössere Umstellung in der Aufstellung zu erwarten sein. Wahrscheinlich werden wie schon zuletzt auch wieder ein oder zwei Nachwuchsspieler zum Einsatz kommen.