BADMINTON: Der Traum vom dritten Meistertitel

Am Wochenende entscheidet sich, ob der Badmintonclub Uzwil oder La Chaux-de-Fonds Schweizer Meister wird. Am Samstag spielt Uzwil auswärts, am Sonntag um 14 Uhr in der Breitihalle in Oberuzwil.

Matthias Zindel
Drucken
Teilen

Matthias Zindel

sport@wilerzeitung.ch

Der Badmintonclub Uzwil kämpft am Wochenende gegen La Chaux-de-Fonds um den NLA-Schweizer-Meister-Titel 2017/18. Nach 2014 und 2015 will Uzwil zum dritten Mal in der Vereinsgeschichte den Meisterpokal in die Höhe stemmen. Doch auch die Westschweizer sind heiss und haben sich in Position gebracht.

Dem Meistertraum alles untergeordnet

Die Playoffs in Uzwil sind ein Highlight: Es ist schweizweit einzigartig, dass so viele Zuschauer an einer NLA-Badmintonpartie beiwohnen. Auch die lautstarke Stimmung lässt sich in keiner anderen Badmintonhalle finden. Diese Atmosphäre gibt es nur in Uzwil. Bereits beim Halbfinalspiel waren 600 Zuschauer in der Breiti Oberuzwil dabei. Für das Finalspiel werden rund 1000 Besucher erwartet. Dafür werden zusätzliche Tribünen aufgestellt, um noch mehr Sitzplätze zu schaffen. Die Organisatoren vom Badmintonclub Uzwil überlassen nichts dem Zufall. Dem Traum vom dritten Meistertitel wird in diesen Tagen auch organisatorisch alles untergeordnet.

Uneinigkeit über die Favoritenrolle?

Mit Uzwil und La Chaux-de-Fonds stehen sich die zwei zurzeit besten Teams gegenüber. Die reguläre Saison schloss Uzwil als Qualifikationssieger ab, mit immerhin fünf Punkten Vorsprung auf das zweitplatzierte La Chaux-de-Fonds. Trotzdem herrscht Uneinigkeit über die Favoritenverteilung für dieses Finalspiel. Die Westschweizer zeigten zuletzt starke Leistungen. Im Halbfinal deklassierten sie St. Gallen. Dabei war die 30-jährige Sabrina Jaquet der grosse Star. Die 28-fache Schweizer Meisterin gewann kürzlich die EM-Bronzemedaille im Fraueneinzel. An ihr werden die Uzwiler kaum vorbeikommen. Dafür müssen sie bei den Männern genügend punkten. Und genau das traut Uzwil manch einer nicht zu und tippt deshalb auf La Chaux-de-Fonds.

Die nackten Zahlen sprechen aber eine andere Sprache. Laut Saisonstatistik trägt der BC Uzwil die Favoritenrolle. Gleich in fünf der acht Spiele ist er besser einzuschätzen. Gute Chancen besitzen beispielsweise Artem Pochtarev und Iztok Utrosa in ihrem Männereinzel, und das Mixeddoppel mit Tenzin Pelling und Jelle Maas. Auch in den beiden Männerdoppeln steht Uzwil statistisch besser da. Doch hier dürfte es einmal mehr ganz spannend werden. Die Männerdoppel könnten wie schon so oft matchentscheidend sein.

Fans werden für zünftige Stimmung sorgen

Für Uzwil spricht auch die mitreissende Playoff-Stimmung. Die Mannschaft ist sich mittlerweile an die lautstarke Unterstützung seiner Fans gewohnt. Und auch beim Auswärtsspiel am Samstag in La Chaux-de-Fonds darf das Team wieder auf seine Supporter zählen. Mit einem fast ausverkauften Car reisen die Fans in die Westschweiz. Dort will sich der BC Uzwil eine möglichst gute Ausgangslage für das Rückspiel verschaffen. Mit einem 5:3-Sieg oder einem 4:4-Unentschieden hätte die Mannschaft beste Karten für die grosse Entscheidung um den Meistertitel. Diese findet am Sonntag, ab 14 Uhr, in der Breiti Oberuzwil statt.

Hinweis

Beide Finalpartien vom Wochenende können mit dem Liveticker auf www.bcuzwil.ch in Echtzeit mitverfolgt werden.