Backe, backe Prüfung: Wieso an der Kanti Wil Maturatests gebacken werden sollten

Im Schutzkonzept der Kanti Wil war vorgesehen, Maturaprüfungsdossiers zur Befreiung von Keimen zu backen.

Gianni Amstutz
Drucken
Teilen
Bald stehen die Maturaprüfungen an. Trotz Coronapandemie wird der schriftliche Teil durchgeführt.

Bald stehen die Maturaprüfungen an. Trotz Coronapandemie wird der schriftliche Teil durchgeführt.

Bild: Gaetan Bally/Keystone

Man nehme 50 Maturaprüfungen und bündle sie zu einem Stapel. Danach diese Prüfungen im vorgeheizten Backofen bei 70 Grad erwärmen. Was wie ein absurdes Backrezept tönt, wäre an der Kanti Wil beinahe zur gängigen Praxis für die diesjährigen Maturaprüfungen geworden.

Bereits, bevor die St.Galler Kantonsregierung am Mittwochmorgen bekanntgab, dass die schriftlichen Maturaprüfungen definitiv stattfinden, erarbeitete man bei der Kanti Wil Schutzkonzepte, um die Hygienemassnahmen und damit den Schutz der Schülerinnen und Schüler sowie der Lehrpersonen zu gewährleisten.

Prüfungen sollten im Ofen keimfrei gemacht werden

In einem E-Mail, welches dieser Zeitung vorliegt, werden verschiedene Massnahmen beschrieben. Dort heisst es unter Punkt 3: «Für die Einhaltung der Hygienemassnahmen werden alle Ihre Prüfungsdossiers nach der jeweiligen Prüfung von den Lehrpersonen eingesammelt und vor der Korrektur im Backofen bei 70 Grad keimfrei gemacht.» Dazu noch die Anweisung, einen Stift zu verwenden, dessen Schrift hitzebeständig ist.

Neue Erkenntnisse machen Massnahme überflüssig

Wie sich nun herausstellt, müssen sich die Kantilehrer doch nicht als Hobbybäcker betätigen. Wir haben von Karin Faisst, Leiterin Amt für Gesundheitsvorsorge, die Auskunft erhalten, dass das Backen der Prüfungen nicht notwendig ist», sagt Doris Dietler Schuppli, Rektorin der Kantonsschule Wil.

Das Virus könne laut der Aussage von Karin Faisst zwar vielleicht noch auf den Prüfungen nachgewiesen werden, sei aber nicht ansteckend. Die Aktion müsse aufgrund dieser neuen Erkenntnisse nicht durchgeführt werden, sagt Doris Dietler Schuppli. Die Schülerinnen und Schüler würden entsprechend informiert.

Andere Schutzmassnahmen gelten aber weiterhin. Wie aus dem E-Mail ersichtlich ist, hat die Kanti Wil einiges unternommen, um Social Distancing während der Prüfungen sicherzustellen. Dass beim Einlass keine grossen Ansammlungen entstehen, erfolgt dieser gestaffelt über sechs Eingänge. Zudem finden die Tests in der Sporthalle statt, wo der Mindestabstand gut eingehalten werden könne.

Schlechte Nachrichten sind dies für all jene, die sich erhofft haben, beim Sitznachbarn die richtigen Antworten abzuschreiben. Das ist bei der Maturaprüfung allerdings ohnehin nicht ratsam – auch nicht unter normalen Umständen.

Mehr zum Thema