Ausweisentzug nach Streifkollision: Blut- und Urinprobe angeordnet

Ein 66-jähriger Automobilist ist in Hoffeld in einer scharfen Kurve auf die Gegenfahrbahn geraten. Es gab keine Verletzten, aber hohen Sachschaden.

Drucken
Teilen
Glück im Unglück: Keine Verletzten, aber viel Sachschaden - und der Ausweis ist weg. (Bilder: Kapo)

Glück im Unglück: Keine Verletzten, aber viel Sachschaden - und der Ausweis ist weg. (Bilder: Kapo)

Es geschah am Freitag um 14.15 Uhr. Gemäss einer Mitteilung der Kantonspolizei St. Gallen fuhr ein 66-jähriger Mann mit seinem Auto auf der Ebersolstrasse von Degersheim her in Richtung Ebersol. Gleichzeitig fuhr 36-jähriger mit seinem Auto in die Gegenrichtung.

12'000 Franken Sachschaden

Kurz vor der scharfen Linkskurve vor dem Ortseingang Ebersol, Höhe Schönegeten, kam der 66-Jährige mit seinem Auto leicht auf die Gegenfahrbahn. Dabei kam es zu einer Streifkollision mit dem entgegenkommenden Auto. Verletzt wurde niemand. Es entstand jedoch Sachschaden in der Höhe von rund 12'000 Franken.

Der Sachschaden wir von der Polizei auf gesamthaft 12'000 Franken geschätzt.

Der Sachschaden wir von der Polizei auf gesamthaft 12'000 Franken geschätzt.

Führerausweis eingezogen

Der Unfallverursacher wurde von der Polizei als fahrunfähig beurteilt. Es wurde deshalb eine Blut- und Urinprobe angeordnet. Zudem wurde der Führerausweis eingezogen. (red)