Ausstellung über Ameisenforscher letztmals geöffnet

FLAWIL. Am nächsten Sonntag öffnet das Ortsmuseum Flawil letztmals die Türen zur Gedenkausstellung an den Ameisenforscher und Apotheker Heinrich Kutter. Neben der Ausstellung steht nochmals der Expeditions-film von 1936/1937 auf dem Programm.

Drucken
Teilen

FLAWIL. Am nächsten Sonntag öffnet das Ortsmuseum Flawil letztmals die Türen zur Gedenkausstellung an den Ameisenforscher und Apotheker Heinrich Kutter. Neben der Ausstellung steht nochmals der Expeditions-film von 1936/1937 auf dem Programm. Kutter bereiste damals währen knapp zwei Monaten Teile von Kamerun, um mehr über die afrikanische Insekten- und Ameisenwelt zu erfahren. Der einstündige Film vermittelt Eindrücke von diesem für damalige Verhältnisse nicht alltäglichen Unterfangen. Die Vorführungen sind kommentiert und beginnen um 14.30 und 15.45 Uhr im Lichtspielkeller.

Nach der Ausstellung gehen die zahlreichen Leihgaben an die Ursprungsmuseen zurück. Das Ameisenvolk wird vom Züchter auf die Winterruhe vorbereitet und im kommenden Frühjahr dann in alpiner Umgebung in die Freiheit entlassen.

Anmelden für Weihnachtsmarkt

Die Vorbereitungen für den Weihnachtsmarkt laufen bereits. Das Anmeldeformular ist auf der Webseite www.ortsmuseumflawil.ch zum Herunterladen eingestellt. Anmeldungen für Verkaufsstände können bis 24. Oktober unter info@klaus-gartenbau.ch eingereicht werden. Der Weihnachtsmarkt im Lindengut findet am 28. November statt.

Am 1. November ist das Museum wie gewohnt (erster Sonntag des Monats) offen. Die Stickerin Maria Weber wird an diesem Tag wieder an der Handstickmaschine arbeiten und auf Fragen zur Arbeit mit der rund 120jährigen Maschine eingehen.

Gestickte Stiefmütterchen bilden das Motiv dieser Produktionsserie von Servietten und Karten. Sie gelangen am Weihnachtsmarkt zum Verkauf.

Neue Ausstellung geplant

Für das kommende Jahr ist im Ortsmuseum eine Ausstellung zur Geschichte der Familien Stahel, Baumschul- und Gärtnerunternehmer, in Planung. Die Stahels fanden ihren Weg nach Flawil kurz nach der Einweihung der Eisenbahnlinie Winterthur–St. Gallen und dem damit verbundenen Niedergang des Fuhrhaltergewerbes. Die Ausstellung soll das Wirken dieser Unternehmer in Zusammenhang stellen mit den grossen Veränderungen jener Zeit in Flawil. Das Ortsmuseum bittet um Kontaktaufnahme, falls jemand zu diesen Themenkreisen über Dokumente, Bildmaterial oder historisches Wissen verfügt.

Die Stiftung Lindengut und Verein Ortsmuseum als gemeinnützige Organisationen bieten Gelegenheiten für sinnvolle und sinnstiftende Tätigkeiten und zur freiwilligen Mithilfe. Interessierte melden sich bei Urs Schärli, Telefon 071 371 14 09. (pd)

Aktuelle Nachrichten