Ausser Atem, aber glücklich am Ziel

Mit dem Fürstenlandcup fand auf der Sportanlage Rüti ein sportlicher Grossanlass statt. Kinder und Jugendliche im Alter zwischen sieben und siebzehn Jahren haben sich in verschiedenen Disziplinen gemessen. 330 Sportlerinnen und Sportler nahmen daran teil.

Christine Gregorin
Drucken
Der Knabe im grünen Trikot wird dicht verfolgt von seinen Konkurrenten in Gelb. (Bilder: Christine Gregorin)

Der Knabe im grünen Trikot wird dicht verfolgt von seinen Konkurrenten in Gelb. (Bilder: Christine Gregorin)

HENAU. «Durezüche», feuerte ein Betreuender seine Schützlinge auf dem letzten Abschnitt des 1000-Meter-Laufs frenetisch an. Den zum Schlussspurt Ansetzenden waren die Strapazen – bei der vermutlich eher unbeliebtesten aller Disziplinen – deutlich anzusehen. Nach der Ziellinie machte sich auf sämtlichen Gesichtern postwendend ein zufriedenes Lächeln breit. «Geschafft», brachte es eine junge Athletin nach Luft ringend auf den Punkt. Die gelaufene Zeit ist jedoch erst in ein paar Augenblicken wichtig geworden, zunächst überwog die Erleichterung, das Ganze hinter sich gebracht zu haben. Aber es warteten – je nach Kategorie beziehungsweise Alter – noch zwei oder drei weitere Disziplinen darauf, in Angriff genommen zu werden.

Emotionen in Bewegung

Drei Protagonistinnen beschrieben den Lauf. Es sei sehr schwierig gewesen, die Kräfte richtig einzuteilen, meint die erste. Zuletzt habe sie fast keine Luft gekriegt, sagte die nächste. Am Ende hätte sie ihre Beine kaum mehr gespürt, äusserte sich die dritte. «Wir sind froh, dass es vorbei ist», waren sich etwas später alle drei einig.

Gelungene Premiere

Einem jungen Bronzemedaillengewinner hat der Ballweitwurf – seine Paradedisziplin – am besten gefallen. Am Morgen sei er schon ziemlich nervös gewesen, verrät er weiter. Seine Medaille bekomme einen Ehrenplatz an der Wand in seinem Zimmer, betonte der junge Athlet stolz über seine Leistung zum Schluss.

Sensationell, kompakt und übersichtlich, gut organisiert, optimale Infrastruktur – mit diesen Prädikaten umschrieb eine Gruppe von Betreuenden den Anlass von Sonntag auf der Sportanlage Rüti in Henau. In der Folge starteten Riegenleiterinnen und Riegenleiter einen Werbespot für den Turnsport. Polysportiv und überaus abwechslungsreich gestalte sich dieser, zeigen sich die Leiterinnen und Leiter überzeugt. «Hauptsache, die Kinder bewegen sich», lautete ihr einhelliges Credo. «Wir müssen den Kindern und Jugendlichen eine Plattform bieten», stellte OK-Präsident Walter Epprecht seinerseits pragmatisch fest. Die Premiere in Henau ist geglückt, die Männerriege STV Uzwil/Oberuzwil sowie die Frauenriegen STV Uzwil und Oberuzwil haben die Feuertaufe als Organisierende bestanden.

Die rund vierzig Turnvereine aus dem Einzugsgebiet wissen das zu schätzen und hoffen auf ein Wiedersehen im kommenden Jahr.

Mit viel Schwung versucht die junge Sportlerin weit zu springen.

Mit viel Schwung versucht die junge Sportlerin weit zu springen.