Ausgleich in der 90. Minute

Die Frauen des FC Kirchberg wurden für ihr Engagement in Baden schlecht belohnt. Die Gastgeberinnen erzielten in der Schlussminute den Ausgleichstreffer.

Bettina Peter
Drucken
Teilen

FUSSBALL. Am vergangenen Samstagabend traten die Kirchberger Fussballerinnen in ihrem zweitletzten Meisterschaftsspiel in diesem Jahr auswärts gegen den FC Baden an. Nachdem sie eine Woche zuvor gegen Rapperswil kläglich verloren, war wieder einmal eine Reaktion gefordert. Obwohl diese in erhofftem Mass eintraf, konnten die Alttoggenburgerinnen am Ende nicht zufrieden sein. Die beiden Teams trennten sich mit einem 2:2-Unentschieden. Baden realisierte den Ausgleich in der Schlussminute. Nach zweimaliger Führung hätte Kirchberg mehr herausholen müssen.

Souveräner Start

In den vergangenen Partien kassierten die Kirchbergerinnen häufig in der Startphase bereits den ersten Treffer. Dieses Mal war es anders. Bereits in der fünften Minute verwandelte Bettina Peter einen Eckball, der noch leicht abgefälscht wurde, direkt zum 1:0. Diese frühe Führung beflügelte die Kirchbergerinnen, und sie zeigten von Anfang an eine solide Leistung. Das Zusammenspiel klappte wieder deutlich besser, die Kommunikation auf dem Platz stimmte, und auch die Zweikämpfe wurden konsequenter angenommen. Die frühe Führung hielt allerdings nicht lange an. Nach einem schnellen Konter von Baden und einem Flankenball zogen sie nach. Mit einer Direktabnahme konnte die gegnerische Stürmerin ohne Bedrängnis zum 1:1 einschieben. Trotz diesem Dämpfer gaben die Gäste das Spiel nicht aus der Hand. Mit ihrer Stärke, dem Flachpassspiel, versuchten sie sich immer wieder gefährlich vors gegnerische Tor zu kämpfen. Wie so oft war allerdings die Fehlpassrate zu hoch, und sie liessen deshalb einige zwingende Torchancen fahrlässig aus.

Hektik und Unsicherheit

Auch in der zweiten Halbzeit gelang den Kirchbergerinnen ein früher Treffer, und wieder war es eine Standardsituation. Nach einem Eckball köpfte Seraina Ruckstuhl souverän zum 2:1 ein. Dies schien die St. Gallerinnen jedoch nervös werden lassen. Es gelang ihnen nicht mehr, das Spiel zu beruhigen, und immer wieder entstand eine unnötige Hektik. Viele Bälle wurden immer wieder kopflos nach vorne gedroschen, und immer wieder erfolgten gefährliche Konter. So agierte der FC Baden immer wieder mit viel Druck, und die Unsicherheit beim FCK stieg. Zwar hielt man lange dagegen und Torhüterin Sabrina Tinner vereitelte einige gute Möglichkeiten, doch in der 89. Minute konnte auch sie nichts mehr ausrichten. Nach einer Verkettung von Fehlern traf das Heimteam zum 2:2-Ausgleich. Über die ganze Partie gesehen sicherlich ein faires Resultat, doch mit einem Quentchen mehr Glück hätten sicherlich die drei Punkte nach Hause gebracht werden müssen.

Am kommenden Samstag bestreitet Kirchberg ein Heimspiel gegen Lugano, welches wieder in Bütschwil ausgetragen wird.

FC Baden – FC Kirchberg 2:2 (1:1) Tore für Kirchberg: 5. Bettina Peter, 48. Seraina Ruckstuhl. FC Kirchberg: Sabrina Tinner; Nadine Scherrer, Sandra Dal Molin, Seraina Ruckstuhl, Ronya Böni; Martina Sätteli, Bettina Peter, Aline Joos; Désirée Drittenbass (46. Sereina Gemperle), Manuela Beerli, Andrea Peter (87. Adriana Forrer).

Aktuelle Nachrichten