Aus zwei wird einer

Die Energie AG Kirchberg und die Dorfkorporation Bütschwil schliessen sich zusammen. Daraus entsteht die «regionalwerk toggenburg ag».

Drucken
Teilen

Kirchberg. Der Gemeinderat Kirchberg hat über den vorgesehenen Zusammenschluss der Elektrizitäts-, Kommunikations-, Wasser- und Wärme-Versorgungstätigkeiten der Gemeinden Kirchberg und Bütschwil bereits ausführlich berichtet. Die Gemeinde Kirchberg, als bisherige Alleinaktionärin der Energie AG Kirchberg, hat am 13. April das Vorgehen für den Zusammenschluss mit der Dorfkorporation Bütschwil genehmigt. Am 15.

April hat auch die Bürgerversammlung der Dorfkorporation Bütschwil den Entscheid zum Zusammenschluss gefällt. Der Zusammenschluss soll als Fusion der beiden Werke zur «regionalwerk toggenburg ag», kurz rwt, vollzogen werden.

Reglement liegt auf

Kürzlich haben der Gemeinderat Kirchberg sowie der Gemeinderat Bütschwil die erarbeiteten Dokumente abgesegnet und den Verträgen zugestimmt.

Sowohl die Leistungsvereinbarung, welche die übertragenen Leistungen festlegt, als auch das Reglement, welches die Ausgestaltung der übertragenen Leistungen konkretisiert, lehnen sich an die bisherigen Verträge der Gemeinde mit der Energie AG Kirchberg an. Berücksichtigt wurden lediglich neuere Änderungen in der Gesetzgebung.

Die Leistungsvereinbarung zur Übertragung von öffentlichen Aufgaben im Bereich der Versorgung mit Elektrizität und das Reglement zur Übertragung hoheitlicher Befugnisse im Bereich der Elektrizitätsversorgung an die rwt liegen ab Montag, 28. Juni, bis Dienstag, 27. Juli, im Gemeindehaus Kirchberg, 2. Stock, Besprechungszimmer Nr. 5, Dorfplatz, Kirchberg, zur Einsicht öffentlich auf.

Bald zusammenführen

Es ist vorgesehen, die zwei Werke nach der Auflagefrist rasch rechtlich und operativ zusammenzuführen. Dazu werden sämtliche Güter, Rechte und Pflichten der DK Bütschwil in die Energie AG Kirchberg überführt. Gleichzeitig wird die Energie AG Kirchberg umbenannt in «regionalwerk toggenburg ag». Der rechtliche Kern und der Standort der Energie AG Kirchberg bleiben somit bestehen.

Das Aktionariat der rwt setzt sich künftig aus der Gemeinde Kirchberg (zwei Drittel der Aktien) und der Gemeinde Bütschwil (ein Drittel) zusammen. Der Verwaltungsrat und die Geschäftsleitung der rwt werden vom neuen Aktionariat zum Zeitpunkt der Zusammenführung bestimmt.

Keine Änderung spürbar

Am 31. Dezember wird sich die DK Bütschwil offiziell auflösen. Ohne Lücke, per 1. Januar 2011, treten die neuen Vereinbarungen und Reglemente, lautend auf rwt, in Kraft.

Für die bisherigen Kunden der Energie AG Kirchberg und DK Bütschwil ergeben sich durch den Zusammenschluss keine Änderungen der Leistungen. Die Aufgaben zur Stromverteilung in Kirchberg und im Gebiet der ehemaligen DK Bütschwil werden mit demselben Personal wie bisher weitergeführt. Weiter wird die rwt die Wasser-, die Kommunikationsversorgung, die öffentliche Beleuchtung und die Beheizung des Hallenbades in Bütschwil weiterführen.

Bestehende Dienstleistungsverhältnisse, wie der Netzunterhalt der Elektra Lütisburg oder die Betriebsführung für den Wasserzweckverband Ki-Ba-Lü, DK Kirchberg oder mit der Gemeinde Kirchberg werden unverändert weiterlaufen. (gk.)

Aktuelle Nachrichten