Aus- und Weiterbildung gehört zur Qualitätssicherung

Kinder aus anderen Familien zu betreuen, setzt voraus, dass im Voraus Informationen über diese Tätigkeit eingeholt werden, denn die Tagesfamilie öffnet mit diesem Schritt ein Stück ihrer Privatsphäre. Ein fremdes Kind nimmt am Familienleben teil.

Merken
Drucken
Teilen

Kinder aus anderen Familien zu betreuen, setzt voraus, dass im Voraus Informationen über diese Tätigkeit eingeholt werden, denn die Tagesfamilie öffnet mit diesem Schritt ein Stück ihrer Privatsphäre. Ein fremdes Kind nimmt am Familienleben teil. Ein Kind mit einer eigenen Persönlichkeit, einer eigenen Familie. Nebst der Abklärung zur Eignung als Tagesfamilie müssen auch rechtliche und versicherungstechnische Fragen gelöst werden. Im Kanton St. Gallen benötigt jede Tagesmutter – es können auch Tagesväter sein –, die regelmässig gegen Entgelt Kinder betreut, von der Gemeinde eine Eignungsbescheinigung.

Um eine optimale Betreuung in einer Tagesfamilie zu gewährleisten, legt der Verein Tagesfamilie Region Uzwil grossen Wert auf die Vermittlung, Begleitung und Aus- und Weiterbildung der Tagesmutter oder des Tagesvaters. Alle Tageseltern haben einen viertägigen Grundkurs zu absolvieren und nehmen jährlich an Weiterbildungen teil.

Qualitätssicherung ist in der Kinderbetreuung unerlässlich. Damit bei Tagesfamilien die bestmögliche Qualität angeboten werden kann, werden diese von einer Vermittlerin begleitet. Die Vermittlerinnen haben die Ausbildung von Tagesfamilien Schweiz, dem Schweizerischen Verband für Tagesfamilienorganisationen (SVT), absolviert und besuchen regelmässig Weiterbildungen zum Thema. (zi)