AUFWERTUNG: Zentrum erhält neues Gesicht

Der Verwaltungsrat der Clientis-Bank Oberuzwil hat das Projekt für einen Neubau genehmigt. Rund zehn Millionen Franken investiert die Regionalbank in das Vorhaben, das auch eine Tiefgarage umfasst.

Philipp Stutz
Drucken
Teilen
Der Neubau an der Wiesentalstrasse im Modell. Rechts das Gebäude, welches die Bankliegenschaft ersetzen soll. Visualisierung (Bild: : PD)

Der Neubau an der Wiesentalstrasse im Modell. Rechts das Gebäude, welches die Bankliegenschaft ersetzen soll. Visualisierung (Bild: : PD)

Philipp Stutz

philipp.stutz@wilerzeitung.ch

«Baukommission und Baumanagement haben intensive Vorarbeiten geleistet», sagt Adrian Müller, Vorsitzender der Bankleitung. Aufgrund der Kostenschätzungen könne das gewünschte Bauprogramm nun ausgeführt werden. «Wir sind auf Kurs, die Baubewilligung ist erteilt», sagt der Bankleiter. Am 1. März wird mit dem Abbruch von je zwei Altliegenschaften an der Wiesental- und Tafelackerstrasse gestartet, und am 20. März beginnt der Aushub für das neue Gebäude. Mitte Mai sollen die Baumeisterarbeiten aufgenommen und Ende Jahr Aufrichte gefeiert werden. Vorgesehen ist, den Neubau im November 2018 zu beziehen.

Viergeschossiges Wohn- und Geschäftshaus

Geplant ist ein viergeschossiges Wohn- und Geschäftshaus an der Wiesentalstrasse 7, wo sich zurzeit der Kundenparkplatz und zwei Abbruchliegenschaften befinden. Im Erdgeschoss der neuen Bank befinden sich die 24-Stunden-Zone mit Bancomaten, eine Kundenhalle mit zwei Schaltern, ein bedienter Kundentresor und vier Besprechungszimmer. Im ersten Obergeschoss befinden sich die Büros des Bankpersonals und ein Tagesarchiv. Das zweite Obergeschoss bietet Platz für ein grosses Sitzungs- und Ausbildungszimmer, das auch als Eventraum genutzt werden kann. Zudem werden ein Pausenraum und ein Reservebüro für die Bank entstehen. Ebenso ist eine grosse Mietwohnung geplant. Das dritte Obergeschoss umfasst drei Mietwohnungen.

Tiefgarage mit 59 Plätzen

Nach Ostern ist der Beginn der Baumeisterarbeiten für die Tiefgarage vorgesehen, die dem ­gesamten Gerbe-Areal zur Ver­fügung stehen wird. Die Clientis- Bank benötigt für die Bauvorhaben – Neubau und ­allfälliger Ersatzbau der bestehenden Bank – mindestens 27 Tiefgaragen-Plätze. Die weiteren 32 Parkplätze wird die Gemeinde Oberuzwil käuflich erwerben, damit ein neues Mehrfamilienhaus an der Tafelackerstrasse erstellt werden kann. Mögliche Investoren für dieses Vorhaben sind laut Müller vorhanden. Zurzeit würden Verhandlungen mit der Gemeinde geführt, die Inhaberin dieses Grundstücks ist. Die Parkplatz-Vorgaben berücksichtigen auch eine spätere Umnutzung der Alten Gerbi, die zurzeit nicht zur Diskussion steht.

Die Bank besitzt genügend Landreserven, um ihr ehrgeiziges Projekt umzusetzen. «Das ist der Weitsicht meines Vorgängers Beat Müller zu verdanken», betont Adrian Müller. Auch müsse man in kein Provisorium ausweichen, da das bestehende Gebäude während der gesamten Bauzeit genutzt werden kann. Die Baubewilligung für den Ersatzbau der bestehenden Bank liegt ebenfalls vor. Die Kosten dafür sind in der Investition von zehn Millionen Franken jedoch nicht enthalten.

Während der Bauphase ist das Gerbe-Areal nicht zugänglich. Der Zugang zur alten Gerbi erfolgt über die Tafelackerstrasse. Kundenparkplätze hat die Bank an der Wiesentalstrasse 12 gemietet, und direkt beim bestehenden Gebäude befinden sich vier weitere Parkierungsmöglichkeiten.

Gerbe-Areal wird aufgewertet

Durch den Neubau von Bank und Tiefgarage sowie einen allfälligen Ersatzbau der bestehenden Bank erfährt das Gerbe-Areal eine Aufwertung. Das Zentrum von Oberuzwil erhält ein neues Gesicht. «Das Vorhaben bedeutet einen Meilenstein in der Geschichte der heute 142-jährigen Regionalbank», sagt Adrian Müller. Die Gemeinde beabsichtigt zudem, die Wiesentalstrasse zu sanieren und dies mit dem Bankneubau zu koordinieren.