Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

AUFTAKT: Ein Fleischverkäufer fehlt noch

Morgen startet der wöchentliche Genussmarkt in Uzwil bereits in die fünfte Saison. Mit regionalen Frischprodukten wollen die Anbieterinnen bei den Marktbesuchern punkten.
Gianni Amstutz
Kathrin Germann von der Käserei in Niederstetten verkauft an ihrem Stand ab morgen wieder Joghurt und Käse. (Bild: Urs Bänziger)

Kathrin Germann von der Käserei in Niederstetten verkauft an ihrem Stand ab morgen wieder Joghurt und Käse. (Bild: Urs Bänziger)

Gianni Amstutz

gianni.amstutz@wilerzeitung.ch

An drei Ständen werden ab morgen Freitag am Genussmarkt in Uzwil das fünfte Jahr in Folge frische Produkte aus der Region angeboten. Kathrin Germann, Selma Fust und Cäcilia Brägger sind seit dem Pilotversuch im Jahr 2013 mit ihren Verkaufsständen vertreten. Von einer grossen Auswahl an Obst und Salaten über Honig und Eier bis hin zu Molkereiprodukten und Käse finden sich an dem kleinen Wochenmarkt vor der Migros Angebote für den Geschmack eines jeden Geniessers. Einzig lokale Fleischspezialitäten sucht man am Genussmarkt vergeblich.

Seit 2014 ist der Trägerverein Culinarium, welcher die Organisation des Marktes in Zusammenarbeit mit der Gemeinde übernimmt, auf der Suche nach einem Anbieter für Fleischprodukte – bisher jedoch ohne Erfolg. «Ein Metzger würde das Angebot am Wochenmarkt in Uzwil abrunden», sagt Elisabeth Federer von Culinarum. Ansonsten sei man mit der Warenauswahl jedoch zufrieden.

Kathrin Germann, die mit ihrem Mann in Niederstetten eine Käserei betreibt, sieht in ihrem Angebot eine Alternative zu jenem der grossen Anbieter in Uzwil. «In Uzwil gibt es keine kleinen Dorfläden mehr, sondern nur noch Grossverteiler. Deshalb schätzen die Leute am Genussmarkt die Möglichkeit, Produkte zu kaufen, bei denen sie sicher sein können, dass sie aus unserer Region kommen», sagt sie. Ausserdem stehe am Markt der persönliche Kontakt im Vordergrund. «Der Markt bietet uns Verkäuferinnen und den Marktbesuchern die Möglichkeit, miteinander ins Gespräch zu kommen.»

Keine Kosten für Stände und Platz

Dank der Unterstützung der Gemeinde Uzwil müssen die drei regionalen Anbieterinnen für den Platz, die Stände und deren Auf- und Abbau nichts bezahlen. Doch alleine für den Umsatz, den sie am Genussmarkt mache, lohne sich der Verkauf am Markt trotzdem nicht, sagt Kathrin Germann. «Wenn ich den Aufwand und die Zeit mit einrechnen würde, die für den Verkaufsstand am Genussmarkt nötig sind, würde es sich aus finanzieller Sicht nicht rentieren. Aber ich lerne am Markt viele Leute kennen und kann dadurch für die Produkte aus unserer Käserei in Niederstetten werben.»

Cäcilia Brägger sieht das ähnlich. «Die meisten Käufer am Markt sind Stammkunden», sagt die Bäuerin. Neben dem Stand am Markt in Uzwil betreibt sie auf ihrem Hof in Lenggenwil das ganze Jahr über ein «Hoflädeli». «Der Stand am Genussmarkt ist gleichzeitig Werbung für den Direktverkauf ab Hof.» So kämen auch im Winter, wenn kein Markt stattfände, regelmässig Leute aus Uzwil zu ihr ins «Lädeli», um frische Produkte von ihrem Bauernhof zu kaufen.

Hinweis

Der Genussmarkt findet bis Mitte November jeweils am Freitagmorgen ab 8.30 Uhr bei der Migros in Uzwil statt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.