Aufstieg in NLB noch kein Thema

EISHOCKEY. Die entscheidende Phase in der 1.-Liga-Meisterschaft steht bevor. Die besten Teams der drei Gruppen Ost, Zentral und West schielen in Richtung Aufstieg in die Nationalliga B. Doch wer will überhaupt nach oben? Noch herrscht in dieser Sache Unklarheit. Am 28. Februar ist Eingabeschluss.

Merken
Drucken
Teilen

EISHOCKEY. Die entscheidende Phase in der 1.-Liga-Meisterschaft steht bevor. Die besten Teams der drei Gruppen Ost, Zentral und West schielen in Richtung Aufstieg in die Nationalliga B. Doch wer will überhaupt nach oben? Noch herrscht in dieser Sache Unklarheit. Am 28. Februar ist Eingabeschluss. Bis dahin müssen die ambitionierten Vereine ihren Antrag bei der Nationalliga (Swiss Ice Hockey) deponieren. «Die Gespräche sind in vollem Gange. Bis anhin hat sich noch kein 1.-Liga-Club bezüglich NLB-Aufstieg bei uns gemeldet», sagte Esther Zürcher von der Nationalliga.

In der Nationalliga B spielen in dieser Saison elf Clubs. Ob dies auch in der nächsten Meisterschaft der Fall ist, steht noch nicht fest. Das verschuldete Sierre kämpft gegen den Konkurs, und der HC Thurgau hat die finanzielle Absicherung für 2013/14 auch nicht bestätigt. (ref.)

Alle Partien zur gleichen Zeit

EISHOCKEY. Morgen Samstag finden die Partien in der unteren Masterround alle um 17.30 Uhr statt. Es handelt sich um folgende Spiele: EHC Uzwil – EHC Frauenfeld, SC Herisau – EHC Arosa, PIKES EHC Oberthurgau – EHC Seewen. Die Rangliste hat zurzeit folgendes Aussehen: 1. EHC Arosa 9 6 1 0 2 38:19 37; 2. EHC Frauenfeld 9 5 1 0 3 30:28 36; 3. SC Herisau 9 6 0 0 3 27:30 27; 4. EHC Seewen 9 4 0 0 5 28:25 20; 5. PIKES EHC Oberthurgau 9 2 0 1 6 21:31 18; 6. EHC Uzwil 9 2 0 1 6 21:32 17. Während der EHC Arosa und der EHC Frauenfeld nachher die Playoffs bestreiten können, stehen bereits jetzt die Teams von Herisau, Seewen, Pikes und Uzwil als Abstiegsrundenteilnehmer fest. Diese startet ab dem 12. Februar und dauert bis am 1. März. (uno.)