Auf der Suche nach Kostbarkeiten

Zur traditionellen Kinderweihnacht lud die Reformierte Kirchgemeinde Degersheim in die evangelische Kirche ein.

Merken
Drucken
Teilen

DEGERSHEIM. Die Kirche war bis auf die letzten Ränge gut gefüllt. Mit viel Elan und Freude hatte ein Team um Marianne Hälg, Andrea Egger und Anni Rutz eine bewegende Kinderweihnacht auf die Beine gestellt. Mit Kindern, Konfirmanden und begeisterten Erwachsenen wurde das Krippenspiel «D' Wienachtsräuber» von Andrew Bond eingespielt. Zum Inhalt: Räuber suchten an Heiligabend die Dorfkirche heim, in der der Messmer mit seinen Gehilfen bereits die Krippenfiguren aufgestellt hatte. Was war nun das Kostbarste darunter? Waren es die Maria Figur oder der goldene Bethlehemstern? Oder gar die Krone des Herodes? Am Ende wurde die Antwort auf diese Frage gegeben; das Wertvollste sind nicht Gegenstände, sondern das Kind in der Krippe, das den Menschen von Gott zum Heil geschenkt wurde.

«Gelungene Inszenierung»

Mit viel Liebe zum Detail wurde die Aufführung einstudiert, die Kulisse, die Verkleidungen, die ausgesuchten Lieder, die vorgetragenen Gesangsstücke mit unterschiedlichen Instrumenten-Zusammensetzungen. Alles eine, gemäss den Veranstaltern, ganz und gar gelungene Inszenierung. Die kleinen und grösseren Schauspieler spielten mit viel Eifer und Engagement. Manch Lächeln wurde durch sie ausgelöst. Mit tosendem Applaus und einem gemeinsamen Schlusslied wurde die Aufführung beendet.

Punsch zum Schluss

Mit einem Gebet und dem Segen Gottes wurden die Besucher von Pfarrer Huber verabschiedet und zu Punsch und Guezli im Eingangsbereich der Kirche eingeladen. (pd)