Die Sieger des Architekturwettbewerbs der Schulraumerweiterung Herrenhof sind erkoren worden: Es sind alte Bekannte

Das Projekt Lindenhof sieht eine Erweiterung mit drei Klassenzimmern und einen Neubau mit Turnhalle, Singsaal und Schulküche vor.

Tobias Söldi
Drucken
Teilen

Die Visualisierung der Schulraumerweiterung Herrenhof kommt einem irgendwie vertraut vor. Der Eindruck täuscht nicht: Das Gewinnerprojekt Lindenhof (siehe unten) trägt die Handschrift der Raumfindung Architekten GmbH aus Rapperswil – derselben Firma, die auch das neue Gemeindehaus von Uzwil geplant hat. «Ich schaue darum relativ entspannt auf die Projektentwicklung», sagte Gemeindepräsident Lucas Keel bei der Präsentation des Siegerprojektes mit einem Schmunzeln.

Provisorien sind keine Lösung

Daniel Wyder, Schulratspräsident

Daniel Wyder, Schulratspräsident

Zuversichtlich zeigte sich auch Schulratspräsident Daniel Wyder. Mit der Schulraumerweiterung Herrenhof wird der Schule Uzwil endlich wieder mehr Platz zur Verfügung stehen. «Zurzeit ist es sehr eng», sagt er. Es fehlt an Schulraum und an Gruppenräumen. Die Schülerzahlen stiegen in den letzten Jahren leicht an, man behalf sich mit Provisorien und Einmietungen. Keine Lösung, die auf Dauer Sinn ergibt, denn:

«Eine Studie hat aufgezeigt, dass die Schülerzahlen stabil bleiben werden. Wir brauchen mehr Platz.»

Für den Schulrat der Gemeinde war von Anfang an klar, dass die Erweiterung in einer bestehenden Schulanlage erfolgen soll. «Wir wollten nichts völlig Neues, Exotisches, sondern eine solide Infrastruktur wie bei den anderen Schulanlagen», sagt Wyder. Die Wahl ist letztlich auf die Schulanlage Herrenhof gefallen. Aufgrund der zentralen Lage in einem der grössten Wohngebiete Uzwils und des zur Verfügung stehenden Platzes sei das Areal besonders für die Erweiterung geeignet.

Fünf Musikzimmer und eine neue Turnhalle

Im Zuge der Planung wurden weitere Bedürfnisse berücksichtigt, etwa jene, die aus der ungenügenden Infrastruktur der Musikschule erwachsen sind. Mit fünf neuen Musikzimmern ist in der Erweiterung eine Art «Zentrum» der Musikschule angedacht. «Das Gruppenspiel und der Austausch unter den Musiklehrkräften wird dadurch vereinfacht», erklärt Wyder die Vorteile. Auch die kleine Turnhalle im Herrenhof bietet zu wenig Platz. Das Siegerprojekt sieht einen komplett neuen Mehrzweckbau mit Turnhalle, einem Singsaal und einer Schulküche vor.

Nachdem nun die Jury das Siegerprojekt aus den 40 Wettbewerbsbeiträgen erkoren hat, geht es an die Detailplanung. «Wir arbeiten ein Vorprojekt Plus aus, das uns erlaubt, die genauen Kosten zu ermitteln», sagt Schulratspräsident Wyder. Bis dahin können keine verlässlichen Aussagen zu den Kosten der Schulraumerweiterung gemacht werden.

Geplanter Bezug: Sommer 2023

Offen ist auch noch die Frage, ob die Erweiterung und Sanierung des alten Schulgebäudes und der Bau des Mehrzweckgebäudes in einem Zug oder in mehreren Etappen geschieht. Das Volk soll 2020 über den Kredit abstimmen. Wenn alles nach Plan verläuft, können die neuen Schulräume im Sommer 2023 bezogen werden.

Das Projekt Lindenhof

Das Siegerprojekt Lindenhof der Raumfindung Architekten GmbH aus Rapperswil und der Graber Allemann Landschaftsarchitekten aus Altendorf (SZ) konzentriert sich auf das Areal westlich der Schöntalstrasse, wo sich zurzeit drei Schulhausgebäude und die kleine Turnhalle befinden. Der 1967 erstellte Schulbau wird saniert und nach Osten erweitert. Er wird um drei Klassenzimmer, einen disponiblen Raum, Gruppenräume sowie Schulleitungs- und Lehrerbereiche ergänzt. In einer zweiten Etappe sieht das Projekt am nördlichen Parzellenrand einen Mehrzweckbau mit Singsaal und Schulküche im Erdgeschoss sowie einer Turnhalle im Obergeschoss vor. Zwischen dem erweiterten und sanierten Schulhaus und dem neuen Mehrzweckbau ist ein Hartplatz vorgesehen. Die jetzt dort sich befindende Spielwiese wird auf die andere Seite der Schöntalstrasse umgesiedelt. Die kleine Turnhalle wird abgebrochen, die beiden anderen auf dem Areal sich befindenden Baukörper bleiben bestehen. Besonders überzeugt hat die Jury dabei das Zusammenspiel von Alt- und Neubauten sowie die Grosszügigkeit der neuen Anlage, welche die heute eher kleinteilige Schulanlage ersetzt. (tos)

UZWIL: Gemeinde investiert in die Schule

Während in anderen Gemeinden die Schülerzahlen sinken, sind sie in Uzwil am Steigen. Deshalb besteht Bedarf an zusätzlichen Schulräumen. Geplant ist ein Erweiterungsbau in der Schulanlage Herrenhof.
Urs Bänziger