Auch über Ostern ist Fussball Trumpf

Die regionalen 2.-Liga-Fussballteams bestreiten entweder heute oder am Ostermontag eine Meisterschafts-Vollrunde. Flawil, Uzwil, Wil U20 sowie der FC Sirnach dürfen dabei auf eigenem Terrain antreten. Das 2.-Liga-inter-Team Bazenheid hingegen hat Pause.

Urs Nobel
Drucken
Teilen

Fussball. Wird der FC Uzwil nach den Ostertagen die Tabelle anführen? Kann der FC Flawil gegen Abtwil-Engelburg erfolgreich Revanche für die Cup-Niederlage nehmen? Ist das Nachwuchsteam des FC Wil der grosse Profiteur der Runde? Wird der FC Sirnach geeint auftreten und mit einem Erfolg vom Tabellenende wegkommen? In den besagten vier Partien wird entweder heute Samstag oder am Ostermontag vieles beantwortet.

FC Uzwil – FC Frauenfeld

Mit Spielbeginn heute Samstag um 17 Uhr kommt es zum absoluten Knüller der Woche. Der Zweite Uzwil fordert den Leader Frauenfeld. Gute Gründe, dass es nach dem letzten Heimspiel gegen Flawil nochmals zu einem kleineren Fussballfest auf der Rüti kommt. Der FC Uzwil sei bereit, heisst es aus dessen Lager. Bereit ist auch das OK für die 100 Jahre Jubiläumsfeierlichkeiten und dieses würde sich besonders freuen, wenn die erste Mannschaft aus sportlicher Hinsicht noch etwas Werbung in eigener Sache auf diesen Grossanlass machen kann.

Der FC Frauenfeld ist mit zwei Siegen ideal in die Rückrunde gestartet und hat seine Aufstiegsaspirationen bekannt gegeben. Die Thurgauer steigen als Favorit ins Spiel. Es liegt somit am FC Uzwil, die Spielverderberrolle anzunehmen und ebenfalls den Erfolg anzustreben. Gut möglich, dass jenes Team zum Erfolg kommt, das auch mit der angekündigten Hitze zurechtkommt.

FC Flawil – FC Abtwil-Engelburg

Ebenfalls um 17 Uhr trägt der FC Flawil sein heutiges Heimspiel aus. Das Vertrauen seitens des FC Flawil-Trainers Rado Nikodjievic in sein Team ist gross, dass diesem eine erfolgreiche Revanche gelingt. «Auch Abtwil-Engelburgs Defensive kann bezwungen werden», so der Trainer, dem wieder vier zusätzliche Stammspieler zur Verfügung stehen. Der FC Flawil hat im Cupspiel einige Fähigkeiten in spielerischer Hinsicht angedeutet. Will er aber auf dem eigenen Platz zum Erfolg kommen, braucht es in erster Linie kämpferische Fähigkeiten und einen nie erlahmenden Siegeswillen, auch wenn man einmal im Rückstand liegt. Diese beiden Faktoren gingen den Einheimischen im Spiel vom vergangenen Mittwoch doch etwas ab.

FC Wil – FC Glarus

Der talentierte Nachwuchs des FC Wil hat mit den Glarnern noch eine Rechnung offen. Die Äbtestädter verloren das Hinspiel gemäss damaligen Aussagen ihres Trainers Andi Alder nicht zuletzt deswegen, weil die Partie nach einer Verschiebung für sein Team zeitlich ungünstig neu angesetzt wurde. Das Spiel wird hingegen nicht mit besonderen Emotionen ausgetragen. Die Spieler werden von ihrem Trainer normal auf die Partie vorbereitet und mit den entsprechenden Vorgaben ins Spiel hinein geschickt. In Anbetracht der Tabellenlage werden die Wiler versuchen, ihren Gegner zu dominieren, den Ball laufen zu lassen und den Torerfolg mit Geduld anzustreben. Die jungen Spieler hoffen darauf, dass sie auf dem Hauptspielfeld im Bergholz spielen dürfen. Diese Hoffnung dürfte sich erfüllen, da die erste Mannschaft auswärts antritt und das Wetter gut sein sollte. Anspiel ist am Ostermontag um 10.30 Uhr.

FC Sirnach – FC Herisau

Den Hinterthurgauern bleibt auch gar nichts erspart. Mit dem FC Herisau tritt am Ostermontag um 11 Uhr ausgerechnet ein Gegner an, der «angeschlagen» ist und der sich für die Niederlage gegen Uzwil vor Wochenfrist rehabilitieren möchte.

Der FC Sirnach, der schon alleine viel mit sich zu tun hat, wird somit auf einen Gegner stossen, der von Beginn weg Dampf machen wird, und der nach einem allfällig frühen Tor noch einen drauf setzen möchte. Die Mannschaft von Trainer Sergio Simeone wird also nicht nur von Beginn weg hellwach sein, sondern auch endlich geeint auftreten müssen. Sobald nämlich die Mannschaft das Wort «mitenand» begreift, dürfte es nur eine Frage der Zeit sein, ehe sich die erwarteten Erfolge einstellen.