AU: Bereits 100 Leute wollen aus Schule Restaurant machen

Eine neugegründete Restaurantgenossenschaft bringt Leben in den Weiler der Gemeinde Fischingen.

Drucken
Teilen

Nachdem das Dorfschulhaus Au nach seiner Schliessung vier Jahre leer stand, konnte die Fischinger Schulgemeinde einen Käufer finden. Das Ehepaar Moser hat das über 100-jährige Gebäude für 700000 Franken erworben. Bereits Anfang dieses Jahres standen Ideen im Raum, im Erdgeschoss des Schulhauses ein Restaurant zu eröffnen.

Die dann im April gegründete Genossenschaft soll dieses Projekt verwirklichen. In der Zwischenzeit hiess das Genossenschaftsrestaurant Zum alten Schulhaus Au/Fischingen bereits sein 100. Mitglied willkommen. Matthias Kreier, Genossenschaftspräsident und Parteipräsident der Grünen Fischingen, überreichte Lisbeth Ruckstuhl aus Busswil einen Geschenk­harass mit lokalen Produkten aus dem Tannzapfenland – so wie auch das Restaurant künftig nur regionale Produkte anbieten will. Nun will sich die Genossenschaft aber in erster Linie auf das Restaurant im Erdgeschoss fokussieren. Im Sommer, spätestens im Herbst, nächsten Jahres soll es ­eröffnet werden. Das Konzept ist simpel: Nebst regionalen Produkten stehen auch Kulturanlässe und Familienfreundlichkeit auf dem Programm. Um Letzteres zu gewährleisten, wollen Mosers gemeinsam mit der Genossenschaft einen Spielplatz errichten. Mit dem Bau dessen haben sie jedoch noch nicht begonnen. Zuerst sei die Infrastruktur der Küche an der Reihe. «Momentan warten wir noch auf die Zusage einer möglichen Pächterin des Restaurants», sagt Marlies Moser. Wenn alles klappt, könnte die Wirtin schon bald in der 5?-Zimmer-Wohnung leben. (mid)