Asylbewerber, Friedhof, Huserfelsen

An der Vorgemeinde in Niederbüren informierten die Präsidenten der Politischen Gemeinde sowie der katholischen Kirchgemeinde und die Schulratspräsidentin über die Geschäfte und Veränderungen in ihren Gremien.

Zita Meienhofer
Drucken
Teilen

NIEDERBÜREN. Interessiert haben an der Vorgemeinde in Niederbüren die Zahlen, doch zu Diskussionen führte die Unterkunft für ausgewiesene Asylbewerber (NEE) im Rätenberg. Ein Einwohner beschwerte sich über Unrat und Sachbeschädigungen sowie über die Tatsache, dass in der Unterkunft getrocknete Hanfpflanzen – zwar in kleiner Menge – gefunden wurden. Er verlangte eine Erklärung, weshalb keine Anzeige erstattet wurde, und forderte vermehrte Kontrollen. Gemeindepräsident Niklaus Hollenstein, Verwaltungsmitarbeiter Michael Huber und Ratsschreiber Markus Ramseier wiesen darauf hin, dass nicht eruiert werden konnte, wem die Hanfpflanzen gehörten, sowie eine Anzeige bewirken würde, dass der Asylbewerber nicht ausgeschafft werden müsste.

Und nun zu den Zahlen: Die Rechnung 2012 der Gemeinde Niederbüren schliesst um fast eine halbe Million besser ab, als der Gemeinderat budgetiert hatte. Statt eines Defizits von 93 400 Franken resultiert nun ein Gewinn von 375 466 Franken. Dies vor allem deshalb, weil die Schulen weniger Geld brauchten. Vom Gewinn werden nun 47 500 Franken für das Projekt Sana Fürstenland AG gebraucht – falls die Bürgerschaft diesem Geschäft in zwei Wochen zustimmt. Der Rest fliesst ins Eigenkapital. Im Budget 2013 rechnet der Gemeinderat mit einer ausgeglichenen Rechnung bei einem gleichbleibenden Steuerfuss von 157 Prozent.

Hollenstein informierte, dass auf dem Friedhof ein Ort für die Urnenbeisetzung von Sternenkindern – Kinder, die vor, während oder nach der Geburt sterben und weniger als 500 Gramm wiegen – geschaffen werden soll.

Im weiteren ist nun die neue Wegführung über den Huserfelsen abgeschlossen. Der Voranschlag belief sich auf 500 000 Franken, die Rechnung schliesst mit 416 000 Franken, woran sich Niederbüren mit 52 000 Franken beteiligen muss.

Aktuelle Nachrichten