Artenvielfalt mit Wildblumen

FLAWIL. Die Stiftung Naturschutzreservate Flawil und Umgebung schafft im Botsbergerriet Wiesen mit einheimischen Wildblumen. Eine vor zwei Jahren angelegte Versuchsfläche hat sich bewährt. Die Ansaat erfolgt im Mai.

Urs Bänziger
Drucken
Teilen
Bevor die Wildblumen angesät werden, trägt ein Bagger auf der Wiese die obere Vegetationsschicht ab. (Bilder: pd)

Bevor die Wildblumen angesät werden, trägt ein Bagger auf der Wiese die obere Vegetationsschicht ab. (Bilder: pd)

Die Stiftung Naturschutzreservate Flawil und Umgebung ist bestrebt, die Artenvielfalt im Botsbergerriet zu vergrössern. Das neue Projekt mit Wildblumenwiesen soll diesen Zweck erfüllen. Vor zwei Jahren haben Stiftungsratspräsident Ruedi Steurer und seine Helfer am Weg zum Oberen Botsberg eine Versuchsfläche von 250 Quadratmetern mit einer Mischung aus einheimischen Wildblumen angesät. Nachdem sich diese erfreulich entwickelt hat, sollen nun zusätzliche Flächen folgen. Seit vergangenem Herbst laufen die Vorbereitungsarbeiten für die im Mai geplante Ansaat von Blumenwiesen auf weiteren 2500 Quadratmetern.

Von Hand ausgesät

Mit einem Bagger wurde in dieser Woche die obere Vegetationsschicht auf den vorgesehenen Flächen abgetragen. Damit die Wildblumen gut gedeihen können, sei es wichtig, auf den Wiesen andere Keimlinge zu entfernen, erklärt Steurer. Mitte Mai werden dann die Wildblumen von Hand gesät und mit einer Walze in den Boden gedrückt. Darunter sind einheimische Sorten wie Margeriten, Wiesenbocksbart, Wiesensalbei, Lichtnelken und Glockenblumen, welche durch die intensive Bewirtschaftung aus den Landschaftsbildern verschwunden sind.

Geheimnis der Natur

Wie die Wildblumen im Botsbergerriet gedeihen werden, sei ein Geheimnis, das nur die Natur lüften könne, sagt Steurer. «Erzwingen lässt sich nichts, die Natur macht, was sie will. Im nächsten Frühling und vor allem im Folgejahr werden wir sehen, welche Blumen sich im Riet wohl fühlen.» Die 2013 angelegte Versuchsfläche jedenfalls hat die Erwartungen der Flawiler Naturschützer übertroffen.

Auf der 2013 angelegten Versuchsfläche entfaltete sich im vergangenen Sommer eine herrliche Blumenpracht. (Bild: pd)

Auf der 2013 angelegten Versuchsfläche entfaltete sich im vergangenen Sommer eine herrliche Blumenpracht. (Bild: pd)