ARMBRUST: Präzision mit Cupcharakter

Renato Harlacher und Renato Schulthess heissen die Sieger der 37. Internationalen Thuraumeisterschaft über zehn Meter. Bester Wiler war Benno Hollenstein.

Thomas Riesen
Drucken
Teilen
Renato Harlacher (Nummer 1) setzte sich im Finaldurchgang souverän durch. (Bild: Thomas Riesen)

Renato Harlacher (Nummer 1) setzte sich im Finaldurchgang souverän durch. (Bild: Thomas Riesen)

Rund 100 Schützinnen und Schützen verschiedener Leistungsstufen nahmen an diesem Traditionsanlass teil. Acht Schützinnen und Schützen qualifizierten sich für den Final im Stehend- schiessen. Renato Harlacher, er gehört seit Jahren der Nationalmannschaft an, ging mit einem Vorsprung von 12 und 14 Punkten auf Mirco Steiner sowie Monika Hurschler in die Schlussrunde. Die beiden Angehörigen der Juniorennationalmannschaft konnten ihn jedoch nicht ernsthaft fordern. Mit acht seiner zehn Schüsse, die innerhalb von 75 Sekunden abgegeben werden mussten, holte der Routinier zehn Punkte – das Maximum. So verwies er Mirco Steiner deutlich auf den zweiten Rang. Monika Hurschler hielt dem Druck nicht stand und wurde auf Rang acht in der Tabelle durchgereicht. Den dritten Rang sicherte sich Larissa Bösch. Die Nachwuchsschützin holte im Final mit sechs Schüssen das Punktemaximum und erwies sich als nervenstark.

Reto Schulthess führte das Finalfeld im Kniendschiessen an. Der ehemalige Schweizer Meister in dieser Disziplin qualifizierte sich mit 399 von 400 möglichen Punkten. Auch 397 Punkte von Raffael Müller, er ist amtierender Schweizer Meister, sowie 395 Punkte von Jürg Ebnöther, dem Europameister über 30 Meter, konnten sich sehen lassen. Ebenfalls 395 Punkte nahm Peter Schönholzer mit. Renato Schul­thess und Jürg Ebnöther schossen das Punktemaximum. Die 96 Punkte von Raffael Müller reichten für den dritten Rang. Peter Schönholzer fiel mit 94 Punkten auf Rang fünf zurück. Bemerkenswert die Leistung von Corinne Schönholzer. 99 Punkte zeigten das Potenzial der Junioren-Schweizermeisterin auf.

Zehn Schützen traten in beiden Disziplinen an. Jürg Ebnö­ther setzte sich dabei durch. Die Teamwertung im Stehendschiessen gewann Frutigen 1, im Kniendschiessen setzte sich das Team Tigere durch, vor Bürglen 1. Bester Wiler wurde Benno Hollenstein. Er erreichte Rang 25. Auch die anderen Gastgeber Peter Brägger sowie Stefan Haag, Präsident der Armbrustschützengesellschaft Wil, kamen nicht auf Touren. Als einen Grund bezeichnete Hollenstein den Organisationsstress, denn alle Vereinsmitglieder arbeiteten in irgendeiner Form mit. Sonst sei die Durchführung einer solchen Veranstaltung nicht möglich. So zeigte sich der Präsident mit den gezeigten Leistungen sowie dem Ablauf der Veranstaltung zufrieden. Bleibt noch eine Frage: Warum war die internationale Beteiligung so bescheiden? Früher kamen mehr Schützen aus dem Ausland nach Wil. Stefan Haag will dieser Frage nachgehen. Er weiss, die Veranstaltung würde wieder zusätzlich aufgewertet.

Thomas Riesen

sport@wilerzeitung.ch