Arbeitsweise in Schichten

Drucken
Teilen

Elisabeth Thalmanns Bilder entstehen nicht nach einem festen Konzept. Am Anfang ist eine Idee, manchmal nur ein Begriff, zum Beispiel Freude oder Liebe. Dann kommen erste Gestaltungen, Formungen, Farben. Das bleibt eine Weile, wird verändert, meistens vielfach. Dabei korrigiert die Künstlerin nichts, sie übermalt. Manchmal mehrere an sich «fertige Bilder» übereinander, wobei die Farben und Formen darunter hervorblicken oder feine Tiefeneffekte schaffen. Wann ist das Bild fertig? Wenn es zum Betrachter spricht, sagt Thalmann. (pek)