ARA Zuzwil wird gut benotet

Das Kantonale Amt für Umwelt und Energie (AFU) erstellt jährlich einen Kontrollbericht zum Zustand und Betrieb der Abwasserreinigungsanlage (ARA) der Gemeinde Zuzwil.

Merken
Drucken
Teilen

zuzwil. Im Bericht 2009 des AFU wird festgehalten, dass die Anforderungen an die Abwasserqualität im Ablauf der ARA Zuzwil und an die Reinigungsleistung sehr gut eingehalten waren.

Die Thur ist nebst dem Rhein der längste Fluss in der Ostschweiz, und ihr kommt als in genutztes Grundwasser infiltrierendes Gewässer eine besondere Bedeutung zu. An das Abwasser der ARA Zuzwil werden deshalb hohe Reinigungsanforderungen gestellt.

Aus der Gesamtbeurteilung des AFU kann entnommen werden, dass die Anforderungen im Bereich Abwasser- und Reinigungsqualität sowie bezüglich der Anzahl eigener Abwasseruntersuchungen und der vorgeschriebenen Grenzwerte im Jahr 2009 sehr gut eingehalten waren.

Untersuchung und Messung

An verschiedenen Wochentagen – in der Regel ein Mal pro Woche – sind Abwasseruntersuchungen durchzuführen. Für die ARA Zuzwil ergibt dies mindestens 52 Routineuntersuchungen. Mit 71 Untersuchungen wurde die geforderte Anzahl übertroffen.

Die behandelte Abwassermenge betrug im letzten Jahr durchschnittlich 3031 Kubikmeter pro Tag und lag damit rund zehn Prozent über dem Vorjahreswert.

Ergebnisse der Vergleichsmessungen bescheinigen dem Labor der ARA Zuzwil bei der Analyse der verschiedenen Parameter eine sehr gute Genauigkeit. Die Anforderungen an die Abflusskonzentration wie auch an die Reinigungsleistung waren sehr gut erfüllt. Besonders erwähnt wird die sehr gute Nitrifikationsleistung der Anlage.

Entsorgung und Energie

Der Klärschlamm aus Zuzwil wird in der Nachbargemeinde Uzwil entwässert. Im Jahr 2009 wurden 2178 Kubikmeter ausgefaulter Klärschlamm mit einer Trockensubstanz von rund 120 Tonnen an die ARA Uzwil zur Entwässerung geliefert. Die Untersuchungen des Klärschlamms ergaben, dass die gemessenen Konzentrationen der Schwermetalle unterhalb der Grenzwerte liegen, welche in der Chemikalien-Risikoreduktions-Verordnung für die landwirtschaftliche Verwertung festgelegt sind.

Die ARA Zuzwil produzierte im Jahr 2009 rund 71 700 Kubikmeter Gas, was etwa dem Niveau des Vorjahrs entspricht. Für den Betrieb der ARA waren über 312 000 kW/h elektrische Energie notwendig. Der Stromverbrauch der Kläranlage konnte zu 30 Prozent aus der Eigenproduktion gedeckt werden.

Im positiven Bericht des AFU wird abschliessend erwähnt, dass die ARA Zuzwil kompetent und mit Engagement geführt und betrieben werde.

Die Eigenkontrolle erfolge gewissenhaft und mit hoher Qualität bei der Analytik und bei der Dokumentation der Daten. (gk.)