Applaus gab’s erst bei der Dernière: Wie die Kathi-Schülerinnen ihr Musical doch noch vor Publikum aufführen konnten

Dank Lockerungen der Massnahmen gegen das Coronavirus kamen Sponsoren und geladene Gäste in den Genuss einer Live-Aufführung von Szenen aus dem Musicalfilm der Wiler Mädchenschule.

Gianni Amstutz
Drucken
Teilen
Die Kathi-Mädchen kamen doch noch zu einem Auftritt auf der Bühne.

Die Kathi-Mädchen kamen doch noch zu einem Auftritt auf der Bühne.

Bild: Gianni Amstutz

Applaus und Anerkennung nur aus der Ferne zu erhalten, ist in diesen Tagen ein häufig auftretendes Phänomen. Die Arbeit des medizinischen Personals während der Coronakrise wurde so verdankt und auch Fussballprofis mussten ihre Erfolge bis vor kurzem ohne Reaktionen des Publikums feiern. Dabei zeigte sich, dass geteilte Freude–wie zu Prä-Coronazeiten – doppelte Freude ist.

Das gilt auch für die Schülerinnen der 3. Klassen des Kathi. Auf die traditionelle Durchführung des Musicals zum Abschluss der Schulzeit mussten sie zwar nicht verzichten, Applaus erhielten sie bisher dafür jedoch keinen.

Dies, weil das Stück als Musicalfilm produziert wurde. Dieser konnte dann von den Zuschauern über eine Streamingplattform von zu Hause aus abgespielt werden.

Film schon rund 6000-mal abgerufen

Dank dieser kreativen Lösung konnten die Schülerinnen den Traum von ihrem eigenen Musical mit dem passenden Titel «Dream On» trotz Coronapandemie weiterträumen. An nur drei Drehtagen entstand in zirka 350 Takes der rund 70-minütige Film. Rund 6000-mal wurde dieser bisher über die Streamingplattform abgerufen.

Ein schöner Erfolg für die Schülerinnen – und ein Zeichen, dass Durchhaltevermögen in einer Krise sich bezahlt macht, was gleichzeitig eine der Hauptaussagen des Stücks selbst war.

Luana Gerster und Amélie Fleury, Schülerinnen der 3. Klasse, sagen denn auch:

«Die harte Arbeit, die aufwendigen Proben und die nötige Geduld haben sich für dieses unvergessliche Abschlussprojekt gelohnt.»

Sie würden sich immer gerne an diese unvergessliche Zeit zurückerinnern. «Von unseren Familien, Freunden und Bekannten haben wir viele positive Rückmeldungen auf den Film erhalten.» Nur der Applaus blieb eben aus. Bis am Dienstagabend.

Aufführung vor einer Handvoll Sponsoren

Die Coronapandemie wird im Musical am Rande auch thematisiert.

Die Coronapandemie wird im Musical am Rande auch thematisiert.

Bild: gia

Dank der Lockerungen der Coronamassnahmen konnten die Schülerinnen ihr Musical nun doch noch vor einer Handvoll Sponsoren und geladenen Gästen aufführen. In einigen Sequenzen präsentierten sie Songs, Tanznummern und Schauspieleinlagen aus dem Stück – und erhielten dafür endlich den wohlverdienten Applaus.

Das Musical behandelt dabei Themen, die bestens zu dessen eigener Entstehungsgeschichte passen. Denn im Coiffeursalon Gloria, wo die Haupthandlung des Stücks spielt, hat es eigentlich keinen Platz für Träume. Weil aber eine der Praktikantinnen doch zu träumen wagt, nimmt die Geschichte eine unerwartete Wendung, die auch Einfluss auf den kriselnden Salon hat.

Die Band des Musicals geniesst den Auftritt vor Publikum sichtlich.

Die Band des Musicals geniesst den Auftritt vor Publikum sichtlich.

Bild: gia

Zu viel sei aber noch nicht verraten. Denn obwohl die Aufführung die Dernière war, kann der Film weiterhin auf der Website des Kathi angeschaut werden.