Anwohner befürchten Lärm

Der Start der Neugestaltung der Aussenanlagen des Schulhauses Grund war auf Ende dieses Monats geplant. Daraus wird nun nichts. Gegen das Projekt sind drei Einsprachen eingegangen, eine davon mit 15 Unterschriften von Anwohnern.

Andrea Häusler
Drucken
Teilen
Der Pausenplatz des Schulhauses Grund in Flawil ist eher spartanisch eingerichtet, und er wird es vorläufig auch bleiben. (Bild: Andrea Häusler)

Der Pausenplatz des Schulhauses Grund in Flawil ist eher spartanisch eingerichtet, und er wird es vorläufig auch bleiben. (Bild: Andrea Häusler)

FLAWIL. Die Befürchtungen der Einsprecher sind kollektiv: Bedenken hinsichtlich eines Verlustes der Privatsphäre aufgrund der Hochbauten sowie einer erheblichen Zunahme von Lärmimmissionen und Littering. Denn durch die Neugestaltung der Aussenanlage werde das Schulareal über die Nutzung als Pausenareal während der Schulzeiten hinaus zu einem rund um die Uhr zugänglichen Spielplatz und Aufenthaltsort für jedermann, werden die Vorbehalte in den Einsprachen begründet.

Das Projekt hat im März öffentlich aufgelegen.

Alles abgesagt

«Der Schulrat hat zu den Einsprachen schriftlich Stellung bezogen und mit den Einsprechenden teilweise auch das direkte Gespräch gesucht. Nun ist es an der gemeinderätlichen Bau- und Infrastrukturkommission über die Einsprachen zu befinden», hält der Flawiler Gemeinderat in seinen Mitteilungen fest.

Dies bedeutet, dass die Umsetzung des Gestaltungsprojekts auf unbestimmte Zeit aufgeschoben werden muss. Der Einsatz des Zivilschutzes, der Ende dieses Monats bei den Vorbereitungsarbeiten – etwa beim Bau der Fundamente für die neuen Spielgeräte – hätte mitwirken sollen, werde auf andere Objekte reduziert und verschoben, schreibt der Gemeinderat weiter. «Materialbestellungen wurden sistiert und die Projektwoche im Mai, während der die Schülerinnen und Schüler unter Anleitung von Lehrpersonen und Eltern an der Neugestaltung mitgewirkt hätten, musste abgesagt werden.» Von der Verzögerung nicht betroffen ist allerdings die Neugestaltung des Aussenareals beim Kindergarten Grund. «Dieser ist unbestritten und kann wie geplant umgesetzt werden», betont der Gemeinderat.

Eine Gemeinschaftsplanung

Der Startschuss für die Neugestaltung der Pausenplätze des Kindergartens und der Primarschule Grund ist im Frühling 2015 gefallen. Unter der Leitung von Markus Allemann, Spielplatzbauer, wirkten Kinder, Lehrpersonen, Elternrat, Vertreter der Behörde, der Tagesstruktur sowie des Hauswart- und Unterhaltsdienstes in der Planung mit und brachten ihre Ideen und Wünsche ein. Auf dieser Basis wurde ein Gestaltungsplan erstellt, der vor allem ein erweitertes Bewegungsangebot für die Kinder vorsieht. Mit Sitzgelegenheiten soll die Möglichkeit einer Verlegung des Unterrichts ins Freie ermöglicht werden. Viel bewegliches Mobiliar und der Einbezug natürlicher Elemente wie Wasser sollen dem Aussenareal Atmosphäre geben.

Aktuelle Nachrichten