ANTRAG: Nach dem Training wird es eng

An der heutigen Gemeindeversammlung von Münchwilen machen sich der Fussballclub und der Turnverein für sieben neue Garderoben und einen zusätzlichen Materialraum auf der Sportanlage Waldegg stark.

Simon Dudle
Merken
Drucken
Teilen
Rechts neben der Waldegg-Tribüne könnten weitere Garderoben gebaut werden. (Bild: Simon Dudle)

Rechts neben der Waldegg-Tribüne könnten weitere Garderoben gebaut werden. (Bild: Simon Dudle)

Simon Dudle

simon.dudle@wilerzeitung.ch

Die Situation ist für die beiden grössten Sportvereine im Bezirkshauptort aus ihrer Sicht unbefriedigend. Vor allem an den Abenden, wenn die Kinder fertig trainiert haben und die Erwachsenen beginnen möchten, sind die neun Garderoben zuweilen überbelegt. Aber auch an den Wochenenden, wenn sportliche Anlässe und Fussballspiele gleichzeitig auf der Waldegg stattfinden, muss improvisiert werden. Ansonsten hätten Frauen und Männer die gleiche Dusche zu benutzen. «Zum Teil müssen zwei Teams in einer Garderobe untergebracht werden», sagt Hansjörg Schmid, Präsident des FC Münchwilen. «Es wird immer schwieriger, genug Platz zur Verfügung zu stellen», ergänzt Urs Bommer, Präsident des TV Münchwilen.

Untitled Quiz » ProProfs

Vereine würden die Bauführung übernehmen

Die Situation soll sich deshalb ändern. Schon seit mehr als einem Jahr sind die beiden Vereine daran, Pläne für neue Garderoben zu zeichnen, was laut Bommer zwischen 2000 und 3000 Franken gekostet hat. Aus diesen geht hervor, dass sechs zusätzliche Aussengarderoben, ein Materialraum und eine Schiedsrichtergarderobe erbaut werden sollen. Der genaue Standort ist noch nicht bestimmt, womöglich aber beim Hügelwall nahe der bestehenden Waldegg-Tribüne.

Eine erste Kostenschätzung beläuft sich auf 700'000 Franken. Der Betrag müsste grossteils von der Politischen Gemeinde, also dem Steuerzahler, gestemmt werden. Eine Zusage des Thurgauer Sporttoto-Fonds in der Höhe von 30'000 Franken besteht bereits. Laut Bommer wären die beiden Sportvereine zudem bereit, die Bauführung zu übernehmen und somit einen Betrag von rund 20'000 Franken beizusteuern.

Zwei Abstimmungen notwendig

An der heutigen Gemeindeversammlung, die um 19.30 Uhr in der Turnhalle Oberhofen beginnt, wird Ernst Bosshard vom Fussballclub im Namen der beiden Vereine das Thema aufs Tapet bringen und die Situation beschreiben. Am Ende wird es zu einer Abstimmung kommen, bei welcher die Stimmbürger zu befinden haben, ob dieses Thema erheblich erklärt wird.

Ist dies der Fall, erarbeitet der Münchwiler Gemeinderat – das Land für die neuen Garderoben gehört der Politischen Gemeinde und nicht der Schulgemeinde – ein konkretes Projekt aus, über welches an einer der nächsten Gemeindeversammlungen abgestimmt wird. Sowohl Schmid wie Bommer sagen unisono: «Es geht nicht nur um uns, sondern auch um das ganze Dorf.» Ob eine Mehrheit der Stimmbürger diese Meinung teilt, zeigt sich heute Abend.