Anfang Juli ist grosse «Züglete»

UZWIL. Die Umsetzung der kooperativen Oberstufe ist mit einer grossen Umzugsaktion verbunden, müssen doch etliche Lehrpersonen ihre Klassenzimmer von der einen zur anderen Schulanlage verlegen. Gezügelt wird in der letzten Woche vor den Schulferien, am 1., 2. und 3. Juli.

Drucken
Teilen

UZWIL. Die Umsetzung der kooperativen Oberstufe ist mit einer grossen Umzugsaktion verbunden, müssen doch etliche Lehrpersonen ihre Klassenzimmer von der einen zur anderen Schulanlage verlegen. Gezügelt wird in der letzten Woche vor den Schulferien, am 1., 2. und 3. Juli. Mit Hilfe der Schüler wird an diesen drei Tagen vor allem Unterrichtsmaterial vom Uzeschulhaus ins Schöntal oder umgekehrt transportiert. «Das Mobiliar bleibt, wo es ist», erklärt Schulratspräsident Daniel Wyder. Sind die Klassenzimmer leer-geräumt, werden sie umgehend gründlich gereinigt.

Damit die Schüler an beiden Standorten die gleichen Unterrichtsbedingungen haben, wird im Uzeschulhaus der Pausenplatz vergrössert und ein Physikzimmer eingerichtet sowie das Chemiezimmer nachgerüstet. Dies sind die baulichen Massnahmen, um die Infrastruktur der beiden Uzwiler Oberstufenzentren anzupassen. Dazu kommen Materialanschaffungen.

Rund 400 Jugendliche werden an der Oberstufe in Uzwil unterrichtet. Mehr als die Hälfte von ihnen geht ins Schöntal zur Schule. Weil die Anlage dort grösser ist als das Uzeschulhaus, werden auch nach der Durchmischung der beiden Oberstufenzentren mehr Schüler im Schöntal unterrichtet. «Bei der Aufteilung haben wir darauf geachtet, dass die Klassen die drei Jahre in der gleichen Schulanlage verbringen können, und wo es Sinn macht, Parallelklassen führen können», erklärt Wyder. Das bedeutet, dass sechs Realklassen ins Schöntal und fünf Sekundarklassen ins Uzeschulhaus zügeln werden. (urb)

Aktuelle Nachrichten