Andrang im Rock- und Pop-Museum

NIEDERBÜREN. Roland «Tschiibii» Grossenbacher ist ein gefragter Mann. Es vergeht kein Tag, an dem er nicht eine Führung durch das Rock- und Pop-Museum im Sorntal macht. «In den beiden kommenden Monaten haben wir Hochsaison», sagt Grossenbacher.

Merken
Drucken
Teilen

NIEDERBÜREN. Roland «Tschiibii» Grossenbacher ist ein gefragter Mann. Es vergeht kein Tag, an dem er nicht eine Führung durch das Rock- und Pop-Museum im Sorntal macht. «In den beiden kommenden Monaten haben wir Hochsaison», sagt Grossenbacher. «Mitte Oktober werden wir bei den Führungen die 400er-Grenze knacken.» Seit der Eröffnung im Sommer vor zwei Jahren haben mittlerweile rund 6000 Besucher die einzigartige Ausstellung über die Rock- und Popgeschichte gesehen.

Beachtung findet das Museum in der Gemeinde Niederbüren auch im Ausland. «Die beiden grössten Musikzeitschriften in Deutschland sind auf uns aufmerksam geworden», sagt Grossenbacher. «Sie werden über das Rock- und Pop-Museum einen Bericht schreiben, was uns bestimmt weitere Besucher aus dem Nachbarland bescheren wird.» (urb)