An den Gleisen wird geschliffen

Nachgefragt

Drucken
Teilen

Die Schweizerische Südostbahn (SOB) beginnt am Sonntag auf der Linie St. Gallen-Haggen–Brunnadern-Neckertal mit Schienenschleifarbeiten. Die Arbeiten dauern bis Freitag, 24. März. Tim Büchele, Mitarbeiter Unternehmenskommunikation der SOB, erklärt, was dahintersteckt.

Warum muss man Schienen schleifen?

Beim Schleifen von Schienen handelt es sich um routinemässige Servicearbeiten, die auf jedem Gleis alle paar Jahre durchgeführt werden müssen. Mittels Schleifen werden unter anderem kleine Schienenfehler beseitigt, welche durch die Zugsüberfahrten entstehen. Ebenso wird durch das Schleifen eine Reprofilierung des idealen Schienenprofils erreicht.

Zwischen Degersheim und Brunnadern-Neckertal wurde 2015 die Strecke erneuert. Wieso muss bereits wieder geschliffen werden?

Die Schleifarbeiten betreffen die Bahnhöfe Degersheim, Mogelsberg und Brunnadern. Diese Schienen wurden nach dem Neubau noch nicht geschliffen. Kurze Zeit nach dem Verlegen von neuen Schienen ist ein erstes Schleifen notwendig, was auf der Strecke zwischen den Bahnhöfen bereits 2015 geschah.

Wann werden dann die nächsten Schleifarbeiten auf dieser Strecke anstehen?

Im Abschnitt Herisau–Brunn­adern-Neckertal werden die Schienen alle vier Jahre präventiv überschliffen. Die Hauptgleise, die 2015 neu gebaut wurden, müssen somit 2019/2020 wieder geschliffen werden. Es gibt andere Strecken, die sogar alle zwei Jahre geschliffen werden müssen. Bei neuen Schienen sind die Intervalle aber generell länger.

Wie laut sind solche Arbeiten?

Angaben in Dezibel können wir nicht machen. Die Arbeiten und damit auch die Immissionen sind aber zeitlich begrenzt.

Fallen wegen der Arbeiten vom 19. bis 24. März Züge aus?

Nein. (mkn)