Am Weier wird ein Schuh plaziert

WIL. Seit über zehn Jahren stellt die Stadt Wil öffentlichen Raum für Kunstpräsentationen zur Verfügung. Im Jahr 2011 organisierte die Künstlergruppe ohm41 die Ausstellung «taf el ente» mit Objekten, Bildern und Veranstaltungen rund um den Stadtweier.

Merken
Drucken
Teilen

WIL. Seit über zehn Jahren stellt die Stadt Wil öffentlichen Raum für Kunstpräsentationen zur Verfügung. Im Jahr 2011 organisierte die Künstlergruppe ohm41 die Ausstellung «taf el ente» mit Objekten, Bildern und Veranstaltungen rund um den Stadtweier. Das Objekt «Equilibrio» von Errico Mirto war für weitere zwei Jahre am Weier plaziert und darf nun in einem Privatgarten stehenbleiben.

Werk von Andreas Schedler

Nun ist es an der Zeit, erneut ein Objekt zu zeigen. Es ist ein nicht unbekanntes: «Ein Schuh des Wasserläufers» von Andreas Schedler. Der Künstler und ausgebildete Steinbildhauer Andreas Schedler ist Mitglied von ohm41 und war ebenfalls an der Ausstellung «taf el ente» beteiligt. Andreas Schedler arbeitet einerseits in seinem eigenen Geschäft, einer Steinbildhauerwerkstatt in Zuzwil. Sein zweiter Geschäftszweig, eine Firma in Oberwangen, stellt plastische Objekte her und produziert vorwiegend Exponate für Museen.

«Ein Schuh des Wasserläufers»

Zuerst war die Faszination des Insekts, des Wasserläufers, der sich dank speziell ausgebildeter Beinchen und mit Hilfe der Oberflächenspannung schnell auf der Wasserfläche bewegen kann. Der Schuh oder genau gesagt die Sandale von Andreas Schedler gehört aber einem anderen Wasserläufer: Sie gehört Jesus, der über das Meer ging. Die Bibelgeschichte «Jesus und der sinkende Petrus auf dem See» war auch die Idee der Performance, die anlässlich der Ausstellung «taf el ente» auf und im Stadtweier aufgeführt wurde. (sk)

Am Montag, 2. September, 18.30 Uhr, wird die Plazierung der Skulptur «Ein Schuh des Wasserläufers» mit einer Vernissage auf der Holzplattform am Stadtweier gefeiert. Interessierte sind herzlich eingeladen.