Am Rande

Auf dem Splügen ins Parlament gewählt «Diese Wahl kam für mich völlig unerwartet», sagt Franz Mächler. Er verbrachte den gestrigen Sonntag mit einer Wanderung auf dem Splügen. Dabei dachte er «keinen Moment an die Stadtparlamentswahlen».

Merken
Drucken
Teilen

Auf dem Splügen ins Parlament gewählt

«Diese Wahl kam für mich völlig unerwartet», sagt Franz Mächler. Er verbrachte den gestrigen Sonntag mit einer Wanderung auf dem Splügen. Dabei dachte er «keinen Moment an die Stadtparlamentswahlen». Auf dem zwölften und letzten Platz der GLP-Liste war der 62jährige Ingenieur ETH, Frühpensionär, Teilzeit-Busfahrer und DRS-2-Hörer aufgelistet. Und trotzdem sollte er der einzige GLP-Kandidat sein, der nebst der Bisherigen Erika Häusermann den Sprung ins Wiler Stadtparlament schaffte. Nicht, weil er etwa ernsthaft Wahlkampf betrieben hätte. Vielleicht aber, weil er ein sympathischer und beliebter Mensch ist. Oder vielleicht hauptsächlich deshalb, weil er zufällig den gleichen Namen wie ein bekannter Wiler Kantonsrat und ehemaliger Stadtparlamentarier trägt. Silvan Meile