Am Rande

Langer Urlaub für A. Hafen Rasend schnell schreitet er voran, der Abbruch der Eishalle und des Fussballstadions Bergholz. Rasend schnell vergeht somit auch die allerletzte Gelegenheit, sich noch ein Andenken der altehrwürdigen Sportstätte zu sichern.

Merken
Drucken
Teilen

Langer Urlaub für A. Hafen

Rasend schnell schreitet er voran, der Abbruch der Eishalle und des Fussballstadions Bergholz. Rasend schnell vergeht somit auch die allerletzte Gelegenheit, sich noch ein Andenken der altehrwürdigen Sportstätte zu sichern. Noch gibt es aber die Möglichkeit, zwischen dem Abbruchmaterial nach einem Erinnerungsstück zu suchen. Bei den Garderoben, wo sich jeweils die Fussballer des FC Wil umgezogen haben, sind die mittlerweile geöffneten Fächli übrig, in welchen bis vor kurzem wichtige Informationen an die Spieler und Offiziellen vereinsintern verteilt wurden. Ein einziger Zettel lag am vergangenen Sonntagabend in diesen nun verwaisten Ablagen noch herum. Oben steht von Hand geschrieben «A. Hafen». Klar, dass die Neugierde beim Finder allem anderen obsiegte. Sogleich die Entwarnung: Das besagte Papier ist nicht von der UBS, stammt aber tatsächlich aus dem Jahr 2002. Just zu jener Zeit war A. Hafen verhaftet worden, da er seinen Arbeitgeber um rund 50 Millionen Franken erleichtert hatte. Die Vermutung liegt nahe, dass das Fach von A. Hafen seither einfach nie geleert wurde. Das Papier ist ein Terminplan, was ab Dezember 2002 beim FC Wil passieren wird. Darauf ist zu lesen, dass die Zielperson ab Anfang Dezember mehrere Wochen Ferien hat und dementsprechend abwesend sein wird. Hafturlaub? Wussten da einige Leute doch mehr als bisher angenommen? In beiden Fällen mitnichten. Das Rätsels Lösung ist nämlich eine andere: Der Kalender ist nicht jener des A. Hafen, sondern derjenige der damaligen Spieler der 1. Mannschaft, die sich Anfang Dezember in die wohlverdiente Winterpause verabschiedeten. A. Hafen hätte damit über die Ferien der Spieler informiert werden sollen. Eine schöne Erinnerung an das Bergholz und die nicht so guten alten Zeiten beim FC Wil. Simon Dudle