Am neuen Standort kehrt Leben ein

In diesen Wochen zieht die Hawle Armaturen AG innerhalb Sirnachs von der Mattenrainstrasse in den Neubau nach Gloten. Bereits jetzt sind die ersten Arbeitskräfte am neuen Standort tätig. Bis Weihnachten soll der Umzug abgeschlossen sein.

Simon Dudle
Drucken
Teilen

GLOTEN. Es sind beeindruckende Zahlen, welche der Neubau der Hawle Armaturen AG mit sich bringt: Über 88 Meter lang ist er, mehr als 76 Meter breit. Rund 600 Pfähle sind in den vergangenen rund eineinhalb Jahren auf einer Fläche von rund 14 500 Quadratmetern verbaut worden. Im neuen Hochregallager finden über 9100 Paletten Platz.

Bei einem Gang durch die neuen Hallen wird ersichtlich, was das bedeutet. Frischluftzufuhr an diversen Orten, Lärmschutzmatten an der Decke, zahlreiche gelbe Visualisierungen am Boden und helle sowie freundliche Arbeitsplätze, um nur einige Beispiele zu nennen. «Das hat uns einiges gekostet, schafft aber zufriedene Mitarbeiter», sagt der neue Geschäftsführer Marius Näf.

Hohe Belastung

Schon seit geraumer Zeit steht das Gebäude am neuen Standort in Gloten, an der Hawlestrasse 1. Derzeit wird gezügelt. Vergangene Woche wurden das Bearbeitungscenter und weitere Produktionsanlagen in die neuen Hallen umplaziert. Ebenfalls bereits in Betrieb ist das neun Meter hohe Hochregallager, das im Sommer mit den ersten Roh- und Fertigteilen bestückt wurde. Aus der neuen Sandstrahl- und Lackieranlage sind schon die ersten Fertigteile an Kunden geliefert worden. «Die Vorarbeit ist geleistet, und die Anlagen am neuen Ort laufen bereits. Wir sind aber an einem kritischen Punkt, da unsere Kunden nichts vom Umzug merken dürfen», sagt Näf dazu. Dies stelle auch für die Mitarbeiter eine hohe Belastung dar.

Noch einiges zu tun

Die Zügelaktion soll Ende Jahr abgeschlossen sein, so dass ab dem 6. Januar 2014 ausschliesslich an der Hawlestrasse gearbeitet wird. Bis dorthin gibt es noch einiges zu tun, wobei Näf die Inbetriebnahme der neuen Blaubeschichtungsanlage als grössten Knackpunkt erachtet. «Ich bin mir aber sicher, dass sie am 6. Januar läuft», sagt er.

Weitere Halle möglich

Ob die Arbeiten dann definitiv abgeschlossen sind, steht noch nicht fest. Aus dem Gestaltungsplan geht nämlich hervor, dass dereinst noch eine weitere Halle errichtet werden könnte. Bereits klar ist, dass am alten Standort an der Mattenrainstrasse im kommenden Jahr das EW Sirnach einziehen wird und sich damit seiner Platznot entledigt. Das genaue Datum des Umzugs steht noch nicht fest.

Sirnachs Gemeindeammann Kurt Baumann ist froh, dass Hawle in Sirnach bleibt. «Es handelt sich um eine mit dem Dorf verbundene Traditionsfirma und einen bedeutenden Arbeitgeber, den wir nicht ziehen lassen wollten. Wir haben eine für beide Parteien gute Lösung gefunden», sagt der Gemeindeammann.