Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Am Lehrstellenforum in Wil wollen Unternehmen die Chancen der Berufslehre aufzeigen

Am Samstag können Jugendliche am zwanzigsten Lehrstellenforum erste Schritte in Richtung Berufswahl machen. Diese sei zwar wichtig, jedoch längst nicht mehr eine Entscheidung fürs Leben.
Gianni Amstutz
IT-Berufe wie beispielsweise Informatiker sind bei Jugendlichen besonders beliebt. (Symbolbild: Donato Caspari)

IT-Berufe wie beispielsweise Informatiker sind bei Jugendlichen besonders beliebt. (Symbolbild: Donato Caspari)

Die Verantwortlichen der Berufs- und Laufbahnberatung, der Arbeitgebervereinigung, des Gewerbevereins und der Stadt sind sich einig. Das jährlich durchgeführte Lehrstellenforum ist eine Erfolgsgeschichte. Dieses Jahr findet es zum zwanzigsten Mal statt. «Nicht umsonst haben andere Regionen uns als Vorbild genommen», sagt Stadträtin Jutta Röösli. In Wil arbeiten die Lehrbetriebe, die Schule und das Biz eng zusammen. Die Früchte dieser Zusammenarbeit zeigen sich daran, dass die Schüler, welche sich für eine berufliche Grundbildung entschieden haben, bis auf wenige Ausnahmen eine Lehrstelle gefunden haben. Wie die Schulabgängerumfrage zeigt, sind es in Wil 70 Prozent der Schüler, welche diesen Weg einschlagen. Damit liegt die Stadt über dem nationalen Durchschnitt von 66 Prozent. Dies auch dank dem Lehrstellenforum, bei dem der Wert einer Lehre als gutes Fundament betont wird.

Lehrstellenforum ist keine Jobbörse

Das Lehrstellenforum soll als Türöffner für die Berufswahl dienen. «Eltern und Jugendliche kommen dabei niederschwellig mit Ausbildungsbetrieben aus der Region in Kontakt, erhalten Einblick in die Vielfalt der Berufe und können sich über das Vorgehen beim Bewerben informieren», erklärt Annemarie Diehl, vom OK Lehrstellenforum, Stellenleiterin der Berufs- und Laufbahnberatung Wil. Es gehe darum, Möglichkeiten aufzuzeigen und manche Jugendliche könnten sogar bereits eine Schnupperlehre vereinbaren. Es sei jedoch keine Jobbörse und richte sich deshalb nicht primär an Lehrstellensuchende, sondern an Schüler der 1. und 2. Oberstufe, die damit beginnen, sich mit dem Thema Berufswahl auseinanderzusetzen. Dass dieses Angebot geschätzt werde, zeige sich in den Beratungsgesprächen. «Viele Jugendliche erwähnen dabei Berufe und Betriebe, die sie am Lehrstellenforum kennen gelernt haben», sagt Diehl.

Doch nicht nur die zukünftigen Lehrlinge schätzen den Anlass. Auch für die Betriebe ist er «elementar wichtig», wie Markus Fust, Präsident der Arbeitgebervereinigung Region Wil, sagt. «Wir können die Vorteile und Möglichkeiten einer Lehre veranschaulichen.» Ausserdem wolle man aufzeigen, dass man sich mit einer Berufslehre nicht für die Zukunft verbaue. Wer die Motivation und das nötige Rüstzeug mitbringe, könne auch danach noch die Berufsmaturität, ein Studium oder andere Weiterbildungen absolvieren. «Die Zeiten, in denen die Berufswahl ein Entscheid fürs Leben war, sind längst vorbei. Nie waren die Möglichkeiten für weiterführende Ausbildungen grösser», stimmt ihm Annemarie Diehl zu.

Beide Wege haben ihre Berechtigung

In manchen Unternehmen sei ein Praxisbezug auch für leitende Positionen von Vorteil, während andere für «reine» Studenten geeigneter seien, sagt Fust und betont: «Es geht nicht darum, die akademische Ausbildung gegen eine Berufslehre auszuspielen, sondern darum, zu zeigen, dass beide Wege ihre Berechtigung und Notwendigkeit in der Gesellschaft haben.» Die Unternehmen hätten es in der Vergangenheit allerdings zu oft unterlassen, den Wert der Berufslehre als solides Fundament für weitere Schritte in der Ausbildung zu kommunizieren, sagt Stefan Frick, Präsident des Gewerbevereins Wil und Umgebung. In diesem Sinne stelle das Lehrstellenforum eine einmalige Chance dar.

Das Interesse der Unternehmen am Lehrstellenforum spiegelt sich in den Zahlen wider. Am Samstag werden 59 Aussteller rund 80 verschiedene Berufe aus allen Berufsfeldern vorstellen. Es bekundeten sogar noch mehr Betriebe Interesse, doch die Platzverhältnisse im Stadtsaal beschränken die Anzahl der Stände. Nebst der Ausstellung, die von 8.30 bis 12 Uhr dauert, werden zwei Podien zum Thema Bewerbung durchgeführt. Zudem besteht die Möglichkeit, kostenlose Bewerbungsfotos zu machen. Ein etwas späterer Besuch lohnt sich, da der Besucherandrang dann kleiner ist, raten die Veranstalter.

Hinweis
Lehrstellenforum im Stadtsaal, Samstag, 23. Juni, 8.30 – 12 Uhr www.lehrstellenforumwil.ch.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.