ALTJAHRSWOCHE: Wenn an jedem Tag Samstag ist

Nach dem Weihnachtsstress ist vor dem Ausverkaufsstress. Ein Augenschein auf der Oberen Bahnhofstrasse in Wil zeigt: Trotz Andrang ist nicht in allen Geschäften gleich viel los – und weniger als auch schon.

Christoph Heer
Drucken
Teilen
Trotz vieler Rabatte bleibt der ganz grosse Ansturm dieser Tage aus. (Bild: Christoph Heer)

Trotz vieler Rabatte bleibt der ganz grosse Ansturm dieser Tage aus. (Bild: Christoph Heer)

Christoph Heer

redaktion@wilerzeitung.ch

Es scheint, als wären hauptsächlich Thurgauer vor Ort an diesem ersten Öffnungstag nach den Festtagen. Da meint ein Sirnacher etwa, dass er jedes Jahr direkt nach dem Stephanstag nach Wil kommt, «da sind doch schon viele Preise heruntergesetzt und es hat noch von allem». Zudem betonte der eifrige Ausverkaufsnutzer, dass es auch gut tue, sich nach den Festessen über die Weihnachtstage wieder etwas mehr zu bewegen, «da kommt doch so ein Einkaufsbummel gerade recht». Nach mehreren besuchten Kleidergeschäften stand er aber noch immer mit leeren Händen da.

Anders die junge Frau aus Bettwiesen. «Ich schaue mich nur nach vergünstigten Schuhen um.» Erfolgreich scheint sie gewesen zu sein. Es liess sich vermuten, dass in ihren drei Einkaufstaschen schon der eine oder andere Schuh Platz gefunden hat. Zeigen wollte sie diese nicht.

Der grosse Boom ist vorbei

Mit unterschiedlichsten Prozentrabatten werden Kunden angelockt. Bei Mode Vabene etwa variiert der Abschlag je nach Kleidungsstück. «Da wir keine klassische Laufkundschaft haben, trifft sich bei uns die Stammkundschaft. Diese kommt immer wieder, um ihre Ausstattung mit geeigneten Accessoires zu ergänzen. Die eigentlichen Ausverkaufsbooms sind aber seit einigen Jahren vorbei», sagt Luzia Leuenberger, Geschäftsführerin von Mode Vabene.

Bei Mode Weber gehört die Ausverkaufszeit zwischen Weihnachten und Neujahr noch immer zur wichtigsten Zeit des Jahres. Inhaber Urs Weber sagt, dass fast jeder Verkaufstag einem Samstag ähnelt. «Viele haben Zeit in diesen Tagen. Ausserdem spielt auch das Wetter eine Rolle. Am besten ist es, wenn es nicht regnet, aber auch nicht zu schön ist. Dann strömen am meisten Kunden zu uns.» Vom ganzen Sortiment sind bei Mode Weber rund 60 Prozent herabgesetzt. «Dabei bieten wir Rabatte zwischen 25 und 50 Prozent an», sagt Weber. Er fügt an, dass selbst in der Winterzeit T-Shirts und Blusen beliebt seien.

Elektronikartikel und Spielzeuge mit Dauerrabatt

Das Personal begegnet dem Stress gelassen. Manchmal – so scheint es – haben einige Kunden ihre Manieren unter dem Christbaum gelassen. Denn Schubser sind ebenso zu beobachten wie Kinderwagen, die den Zugang erschweren. Genervt hat sich diesbezüglich eine Kundin aus Wil. «Schade, wie sich einige aufführen.» Ihr Schnäppchen – ein herabgesetzter Elektronikartikel – hat sie dennoch ergattert.

Fazit: Es sind keine Anstürme wie noch vor zehn Jahren. Insbesondere in der Kleidungsbranche sind die Tage nach Weihnachten aber wichtig. In der Elektronik- oder Spielzeugbranche ist dies weniger der Fall, da hier Angebote das ganze Jahr hindurch den Rabatten ausgesetzt sind.