Alterswohnungen ja, aber noch nicht jetzt

Die Gemeinde Münchwilen hat eine Bevölkerungsbefragung über Wohnen im Alter durchführen lassen. Die Ergebnisse zeigen auf, dass ein Bedarf an altersgerechten Wohnungen vorhanden ist. Die Bereitschaft umzuziehen ist jedoch gering. Die Gemeinde ist an der neuen Genossenschaft nicht beteiligt.

Ives Bruggmann
Drucken
Teilen
In Münchwilen ist der Bedarf an neuem Wohnraum für ältere Menschen vorhanden. (Symbolbild: Michel Canonica)

In Münchwilen ist der Bedarf an neuem Wohnraum für ältere Menschen vorhanden. (Symbolbild: Michel Canonica)

MÜNCHWILEN. In Münchwilen gibt es Bedarf an Wohnmöglichkeiten für Menschen im fortgeschrittenen Alter. Die Gemeinde Münchwilen will deshalb das Gemeindegrundstück «Alter Fussballplatz» der Wohnbaugenossenschaft «Wohnen im Alter» im Baurecht gegen einen Zins zur Verfügung stellen. Die Gemeinde beauftragte unter anderem deshalb eine unabhängige Firma, eine Befragung bei potenziellen Nutzern durchzuführen. Die Ergebnisse sollen einerseits aufzeigen, dass wirklich ein Bedarf da ist, andererseits darlegen, welche Bedürfnisse die potenziellen Nutzer altersgerechter Wohnungen haben.

Befragung für Investoren

Seit kurzer Zeit sind die Ergebnisse der Firma Polyquest auf der Internetseite der Gemeinde Münchwilen aufgeschaltet und für jedermann zugänglich. Überraschungen lieferte die Umfrage keine, dafür Bestätigungen und Belege. Diese sind vor allem für private Investoren wie die Genossenschaft «Wohnen im Alter» von Interesse.

Die Befragungen führte Polyquest mittels schriftlichem Fragebogen durch, die sie an Münchwilens Einwohner ab 50 Jahren sandte. Es wurden 213 vollständig ausgefüllte Fragebogen zurückgeschickt, ursprünglich hatte die Firma insgesamt 700 Fragebogen versandt. Die Anzahl der zurückgesandten Formulare liefert gemäss Polyquest zuverlässige Werte für alle Einwohner Münchwilens ab 50 und ist somit repräsentativ.

In bezug auf das Wohnen im Alter und die Bedürfnisse dabei haben die Münchwiler Bewohner wichtige Informationen geliefert.

Gemeinde hält sich raus

Münchwilens Gemeindepräsident Guido Grütter sagt zur Befragung: «Es ist Fakt, dass Münchwilen Lösungen für das Wohnen im Alter braucht.» Aus diesem Grund und weil für allfällige Investoren belegt werden muss, dass es eine Nachfrage gibt, habe man die Befragung durchführen lassen. «Wir wollten aufzeigen, dass Bedarf an Wohngelegenheiten für ältere Personen herrscht», sagt Grütter und sieht sich nach dem Ergebnis bestätigt.

An der neuen Genossenschaft «Wohnen im Alter» seien die Gemeinde und deren Vertreter bewusst nicht beteiligt, bestätigt Grütter. «Diese wird durch private Investoren, durch Genossenschafts- und Fremdkapital finanziert», sagt Grütter. Die Gemeinde Münchwilen möchte das Grundstück «Alter Fussballplatz» nahe dem regionalen Alterszentrum im Baurecht dafür zur Verfügung stellen. «Aktuell erarbeiten wir einen Vertragsentwurf», sagt Grütter. Dieser sei schon in einem recht fortgeschrittenen Zustand. Der ausgearbeitete Vertrag gehe danach in den Gemeinderat und in die Genossenschaft, um diesen absegnen zu lassen. «Am Schluss entscheidet dann das Volk über dieses Projekt beziehungsweise, ob das Grundstück zur Verfügung gestellt werden soll.»

Die Nähe zum regionalen Alterszentrum wirft jedoch Fragen über eine allfällige Zusammenarbeit auf. «Dem ist nicht so», sagt Grütter. Das neue Projekt laufe unabhängig vom bestehenden Zentrum. Auch wenn es möglich sei, dass mal jemand im Alterszentrum essen gehe. Aber das sei sogar erwünscht.

Guido Grütter Gemeindepräsident Münchwilen (Bild: Olaf Kühne)

Guido Grütter Gemeindepräsident Münchwilen (Bild: Olaf Kühne)