Alte Tradition – junge Botschafterin

Merken
Drucken
Teilen

Wil Die Hofchilbi wird jeweils mit dem Anstich eines Bierfasses eröffnet. Dieses Ritual beruht auf einer historischen Begebenheit. Die älteste Urkunde, in der Wil namentlich erwähnt wird, steht in Zusammenhang mit Bier. Sie stammt aus dem Jahr 754 und handelt von einer Schenkung. Ein gewisser Rothbald vermachte dem Kloster St. Gallen «zum Heile seiner Seele» alle seine Güter, die er in Wil und in den umliegenden Dörfern besass. Als Lehenszins für diese Güter wurden vereinbart, dass alljährlich unter anderem 30 Eimer Bier abzuliefern sind. Die Hofchilbi nimmt diese Tradition auf, indem dieser Bierzins den Einwohnern von Wil ausgeschenkt wird. Nach heutigem Mass entsprechen 30 Eimer Bier circa 1125 Litern. Diese werden an die Festbesucher der Hofchilbi verkauft. Eine prominente Person sticht jeweils das erste Fass an. Diesmal ist es die Skifahrerin Mirena Küng. Sie ist im Mai 1988 als zweitjüngstes Kind geboren worden und wuchs mit sieben Geschwistern in Steinegg bei Appenzell auf. Zusammen mit ihrer Familie pflegt die Sportlerin musikalische Auftritte. Bekannt sind die Küngs als Formation «Appenzeller Streichmusik Geschwister Küng». Die 29-jährige Mirena spielt Geige und Hackbrett. (uam)