Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Als Mitglied von Vereinen gut vernetzt

Zu den Grossratswahlen im Kanton Thurgau

Wir kennen Matthias Erne seit vielen Jahren und wissen, dass er bereit ist, sich für die Belange von Gemeinde und Kanton einzusetzen. Er ist politisch sehr interessiert und setzt sich für seine Überzeugung auch ein. Die Selbständigkeit der Schweiz und der Gemeinden ist ihm wichtig, ebenso, dass der Sonderstatus der Schweiz in Europa beibehalten wird. Als Mitglied von verschiedenen Vereinen und Organisationen ist Matthias Erne gut vernetzt. Er kennt dadurch die Anliegen der Bevölkerung und kann sie auch einbringen. Er setzt sich ein für gute Rahmenbedingungen für das Gewerbe. Um die äussere Sicherheit zu gewährleisten, ist ihm ein konsequentes Vorausdenken wichtig, und dazu hat er auch das notwendige Wissen.

Elisabeth Schriber

Im Obstgarten, 8372 Wiezikon

Ein unermüdlicher Kämpfer

Seit vier Jahren sitzt Kurt Egger im Kantonsrat und ist alles andere als ein Hinterbänkler. Im Gegenteil: Mit seinem fundierten Wissen und seiner langjährigen Erfahrung im Bereich der Energiepolitik und der Raumplanung hat er sich konstruktiv und engagiert in die Debatte eingebracht. Mit verschiedenen Vorstössen hat er schon einiges in Bewegung gesetzt und Gedankenanstösse gegeben. Er ist ein unermüdlicher Kämpfer, wobei er das Augenmass nicht verliert und die politischen Realitäten anerkennt. Es geht ihm immer um die Sache. Kurt Egger verdient es, wiedergewählt zu werden. Darum wähle ich ihn mit Überzeugung.

Isabella Stäheli

Rebenstrasse 6, 8360 Eschlikon

Er wird nie einfach ein Mitläufer sein

Wiederum stehen die Grossratswahlen vor der Tür. Es ist in der Tat schwierig, aus der Flut der Kandidatinnen und Kandidaten jene Personen auszuwählen, denen man zutraut, etwas bewirken zu können.

Einen Kandidaten jedoch, den kennen zumindest viele in der Gemeinde Sirnach durch seinen Einsatz für den Männerverein Sirnach oder den Dorfverein Wiezikon. In weiteren Kreisen wird man ihn bald auch kennen als eventuell zukünftigen Präsidenten des Hauseigentümerverbandes Hinterthurgau. Es ist Matthias Erne. Matthias Erne ist einer, der bereits bewiesen hat, dass er etwas bewirken kann. Er ist einer, der genau hinschaut, kritisch beurteilt und dann mit Ausdauer und Rückgrat seine Meinung vertritt.

Als Anwalt mit eigenem Büro ist er von der Verwaltung unabhängig. Er hat ein breites politisches Wissen, und das Wohl der Schweiz, unseres politischen Milizsystems und auch das Wohl unseres Bezirkes und unserer Gemeinde sind ihm echte Anliegen.

Er wird nie einfach ein Mitläufer sein, weil er seine Meinung immer klar vertritt, ungeachtet, was andere darüber denken. Er möchte die Errungenschaften unserer freiheitlichen Gesellschaft erhalten und ist trotzdem offen für Dialog und Kompromisse, dort, wo es dem Wohlergehen und der Sicherheit unserer Bevölkerung und dem Erhalt von Arbeitsplätzen dient. Matthias ist kein Erneuerungsturbo, der auf Biegen und Brechen mit unausgereiften Ideen sein eigenes Ego in den Vordergrund stellt. Nein, sein Motto ist eher, Bewährtes erhalten, aber vorausdenkend Verbesserungen anpacken.

Daneben ist Matthias auch Familienmensch. Hier findet er mit seiner Gattin Marion und seiner Tochter den ihn unterstützenden Rückhalt. Daher sind ihm auch die Familie, die Jugend und die gute Schule grosse Anliegen.

Rony Dahinden

Grünaustrasse 1, 8370 Sirnach

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.