Allen Bemühungen zum Trotz: Immer weniger Interesse an Jungbürgerfeiern in der Region Wil

Am Freitag findet in Wil die Jungbürgerfeier statt. Andere Gemeinden mussten diese jedoch wegen zu wenigen Anmeldungen absagen.

Leonie Herde
Merken
Drucken
Teilen
Gut besucht: Die Jungbürgerfeier in Wil ist bei den jungen Erwachsenen beliebt. (Bild: Christoph Heer)

Gut besucht: Die Jungbürgerfeier in Wil ist bei den jungen Erwachsenen beliebt.
(Bild: Christoph Heer)

Die Jungbürgerfeier ist seit eh und je ein beliebter Anlass bei den jungen Erwachsenen in Wil. Alle zwei Jahre findet die Feier statt und wurde bisher immer gut besucht. Im Jahr 2017 hatten sich sogar über 80 Teilnehmer angemeldet. Dies ist jedoch nicht überall so. Viele Gemeinden in der Region klagen über mangelndes Interesse der jungen Bevölkerung an einer solchen Feier.

Die Gemeinde Flawil etwa hat 2018 beschlossen, keine Jungbürgerfeier mehr durchzuführen. Das Interesse der 18-Jährigen sei nicht mehr vorhanden und die Teilnehmerzahlen zu tief, heisst es auf Anfrage. Das Programm wurde zwar angepasst und man hat auch nicht mehr nach Kalender-, sondern nach Schuljahrgang eingeladen, doch trotz aller Bemühungen blieben die Jungbürger der Feier fern.

Viele Gemeinden haben mit Desinteresse zu kämpfen

Auch die Gemeinde Rickenbach führt seit 2015 keine Jungbürgerfeier mehr durch. Die Teilnehmerzahlen seien auch dann noch zu tief gewesen, als der Anlass mit der Gemeinde Wilen zusammengelegt und auch Migrantinnen und Migranten eingeladen wurden. Die Gemeinde Jonschwil hat in diesem Jahr, nach einer Pause von drei Jahren, wieder eine Feier durchführen können, hat dafür aber die letzten drei Jahrgänge zusammengenommen. Wie es in den kommenden Jahren mit einer Durchführung aussieht, ist aber auch hier ungewiss.

Was treibt also die jungen Erwachsenen aus Wil zur Jungbürgerfeier? Mit Sicherheit kann dies nicht gesagt werden. Kathrin Dörig, Organisatorin und Kulturbeauftragte der Stadt Wil erklärt:

«Wir bemühen uns immer um ein attraktives Programm und ermöglichen einen gratis Konzertbesuch, was bei den Jungen immer gut ankommt.»

Ausserdem habe Wil im Vergleich zu den umliegenden Gemeinden eine hohe Einwohnerzahl. Zusätzlich werden auch immer zwei Jahrgänge miteinander eingeladen. Dies habe nicht nur organisatorische Gründen, erklärt Dörig. «So kommt alle zwei Jahre eine grössere Gruppe zu Stande, was auch für die Teilnehmer Vorteile hat: Es lässt sich einfach schöner feiern, wenn mehr Leute dabei sind.»

Jungbürgerfeier erstmals für alle geöffnet

Die Teilnehmerzahlen an der Jungbürgerfeier in Wil sind in den letzten Jahren relativ konstant geblieben. Auch dieses Jahr werden die Jungen wieder zahlreich dabei sein: 53 Anmeldungen sind eingegangen. Bisher durften nur Schweizer Bürgerinnen und Bürger an der Veranstaltung teilnehmen. Dieses Jahr wurden nun erstmals auch Migrantinnen und Migranten, die die Einbürgerungskriterien erfüllen eingeladen.

Diese Änderung basiert auf einer Interpellation von Arber Bullakaj mit dem Ziel, Einbürgerungs- und Integrationshürden abzubauen. Die Migrantinnen und Migranten sollen über die politische Verantwortung und das Mitspracherecht in der Schweiz, im Kanton, und in der Stadt Wil informiert werden.

Auch die Nachbargemeinde Kirchberg hat noch genügend Anmeldungen für eine Durchführung der Jungbürgerfeier. Dieses Jahr haben sich 35 junge Erwachsene angemeldet. Es erwartet sie ein Firmenbesuch, ein Nachtessen sowie eine Zaubershow. Auch Kirchberg bemüht sich um ein Programm, das die Jungen anspricht. Sirnach hat dieses Jahr, nach einem Tiefpunkt betreffend der Teilnehmerzahlen im letzten Jahr, ebenfalls eine Jungbürgerfeier durchführen können.

Eintritt in die rechtliche und politische Mündigkeit

Die Jahrgänge 2000 und 2001 haben ihr 18. Lebensjahr erreicht und gelten somit in der Schweiz als volljährig. Es warten neue Rechte und Freiheiten, gleichzeitig aber auch Pflichten. Sie dürfen in der Politik mitmischen, wählen und abstimmen. Sie können den Führerschein machen und Spirituosen kaufen. Sie müssen jedoch auch Steuererklärungen ausfüllen und Verantwortung für ihr Handeln übernehmen.

An der Jungbürgerfeier in Wil wird dieser Schritt ins Erwachsenenleben gebührend gefeiert. Der Anlass beginnt mit einem Apéro in der Lokremise und anschliessendem Nachtessen. Weiter geht es dann im Gare de Lion mit einem Konzert des Schweizer Rappers Nativ.