Alle Bisherigen treten wieder an

Im September stehen die Wahlen der Kirchenverwaltungsräte, der GPK-Mitglieder sowie des Kollegienratsmitgliedes an. Die katholischen Kirchbürger von Lenggenwil haben nominiert.

Zita Meienhofer
Merken
Drucken
Teilen
Alle Bisherigen stellen sich wieder zur Wahl (von rechts): Philippe Meier, Fabienne Schibli, Pirmin Germann, Patrick Mader (Präsident), Gertrud Rüegg sowie Beat Holenstein und Hanspeter Manser. (Bild: Zita Meienhofer)

Alle Bisherigen stellen sich wieder zur Wahl (von rechts): Philippe Meier, Fabienne Schibli, Pirmin Germann, Patrick Mader (Präsident), Gertrud Rüegg sowie Beat Holenstein und Hanspeter Manser. (Bild: Zita Meienhofer)

LENGGENWIL. Es waren zwar lediglich 13 Stimmberechtigte anwesend – und diese meist auch nur, weil sie selber ein Amt bekleiden – um die Nomination im Hinblick auf die Gesamterneuerungswahlen der kirchlichen Behörden für die Amtsdauer 2016 bis 2019 vorzunehmen. Patrick Mader, Präsident des Kirchenverwaltungsrats Lenggenwil, zeigte sich erfreut, dass sich alle Bisherigen für eine Wiederwahl ausgesprochen haben. Er selber und seine vier Kolleginnen und Kollegen des Kirchenverwaltungsrats wurden ebenfalls einstimmig nominiert. Es sind dies Gertrud Rüegg, Fabienne Schibli, Philippe Meier und Pirmin Germann. Einstimmigkeit herrschte auch bei den Mitgliedern der Geschäftsprüfungskommission: Hanspeter Manser, Beat Holenstein, Patrizia Wickli, Christoph Brühwiler und Christof Koller. Als Mitglied des Kollegienrats wurde der Bisherige, Michael Okle aus Zuckenriet, nominiert. Die Wahl der kirchlichen Behörden findet am 13. September statt. Ein allfälliger zweiter Wahlgang ist auf den 8. November terminiert.

Pfarreirat neu bestellt

Anschliessend stand die Wahl der Pfarreiräte auf der Versammlungsliste. Die beiden bisherigen Mitglieder, Marlies Rüesch und Marianne Germann, hatten auf Ende Jahr ihren Rücktritt bekannt gegeben. Marlies Rüesch gehörte dem Pfarreirat während zehn Jahren an, Marianne Germann deren vier. Auch für die beiden scheidenden Pfarreiräte konnten Nachfolger gefunden werden. Zur Wahl stellten sich Marianne Weber und Bruno Opprecht – die sich aus familiären oder beruflichen Gründen entschuldigen mussten. Beide arbeiten bereits im Gremium mit. Bruno Opprecht ist 42jährig, verheiratet, Vater von drei Kindern und als Projektmanager eines Telekomausrüsters tätig. Marianne Weber ist 33jährig, verheiratet und Mutter von drei Kindern.

Die baulichen Tätigkeiten

Pirmin Germann, Mitglied des Kirchenverwaltungsrats, informierte über die aktuellen Schritte der beiden grösseren Bauvorhaben. Die Heizung im Pfarrhaus muss saniert werden. Darüber hatten die Kirchbürger an der ordentlichen Bürgerversammlung befunden. Diese Arbeiten sind im Gang und werden noch vor den Sommerferien abgeschlossen sein.

In Planung ist die Teilrenovation der Kirchenfassade. Noch ist kein Termin gesetzt. Pirmin Germann hofft, dass die Arbeiten vor oder nach den Sommerferien in Angriff genommen werden können.