Aktionen kritisch überprüfen

Die Mitglieder des Geschäftszentrums Uzwil (GZU) trafen sich zum Neujahrsapéro. In einer Grundsatzdiskussion will die Vereinigung der im Uzwiler Zentrum angesiedelten Unternehmen ihre Aktivitäten einer kritischen Prüfung unterziehen.

Philipp Stutz
Drucken
Teilen
Ruth und Fabio Campiglio vom Steakhouse Harmonie wirkten als Gastgeber der Neujahrsbegrüssung. Rechts Martin Keller, Präsident des Geschäftszentrums Uzwil. (Bild: Philipp Stutz)

Ruth und Fabio Campiglio vom Steakhouse Harmonie wirkten als Gastgeber der Neujahrsbegrüssung. Rechts Martin Keller, Präsident des Geschäftszentrums Uzwil. (Bild: Philipp Stutz)

UZWIL. Bei einer Zusammenkunft des Vorstands werden Veranstaltungen und weitere Aktivitäten des GZU unter Beizug des Kulturbeauftragten der Gemeinde Uzwil analysiert. Angestrebt wird, die Attraktivität der Aktionen wie Ostermal- und Weihnachtswettbewerb zu steigern. An der Hauptversammlung soll dann eine Auswertung vorliegen, die den Mitgliedern präsentiert wird. Dies sagt Martin Keller, Präsident des GZU, gegenüber der Wiler Zeitung.

Herbstmarkt – ein Höhepunkt

Der Mitgliederbestand des GZU ist stabil und liegt bei rund fünfzig Firmen. Der Herbstmarkt, vom GZU organisiert, war auch im vergangenen Jahr ein Höhepunkt und lockte unzählige Leute ins Zentrum. Aber auch der erste Advent mit der Weihnachtsbeleuchtung zählt Keller zu den inzwischen beliebten Anlässen. Ebenso wie der Weihnachtsmarkt, der sich etabliert habe und gut besucht worden sei. «Es herrschte eine gute Stimmung, und die Organisatoren haben den Anlass minutiös vorbereitet.» Dass das neue Gemeindehaus an der Lindenstrasse realisiert wird, erachtet der GZU-Präsident als positiv. «Wünschbar wären bauliche Massnahmen zugunsten des Langsamverkehrs, doch ist dies wegen der Klassierung der Bahnhofstrasse als Kantonsstrasse nicht einfach.»

Für ihre Betriebe seien die Inhaber selbst verantwortlich, fuhr Martin Keller fort. Das Geschäftszentrum Uzwil könne sich lediglich für die Rahmenbedingungen stark machen, wobei die finanziellen Mittel – Einnahmen aus Mitgliederbeiträgen und Reingewinn des Herbstmarkts – beschränkt seien.

Zentrum aufwerten

«Der Wille, das Zentrum stärken zu wollen, ist auch seitens der Behörde spürbar», betont Keller. Dem Gemeinderat sei ein attraktives Zentrum ein Anliegen. Dennoch verschwieg er nicht, dass erneut Betriebe ihre Geschäftstätigkeit eingestellt haben. Zuletzt ein Farbencenter und das Fachgeschäft Senn Pro Baby, das nunmehr in den ehemaligen Schaufenstern auf seine Betriebe in St. Gallen und Wil hinweist.

Laut Martin Keller befindet sich die Wirtschaft dank internationalem Rückenwind auf Kurs. Vor allem die sich verbessernde internationale Konjunktur und der private Konsum stützten die hiesige Wirtschaft. Zudem drücke der Ölpreis auf die Teuerung, und auch die Arbeitslosenquote stagniere.